40. Handballfest des OHC (der Bericht)

Es war ein Handballfest im wahrsten Sinne der Übersetzung (festus aus dem lat. für feierlich), was der Verein an dem Wochenende in der Pließnitzsporthalle veranstaltete.

Feiern durfte, ja sollte man: 40 Jahre Handballturnier für Frauen- und Männermannschaften, 15 Jahre das Handballfest des OHC Bernstadt in der „Erdachsenstadt“ in dieser Form. Das können sicherlich nicht allzu viele Vereine in unserer Region aufweisen. Über 130 aktive Spielerinnen und Spieler ließen es sich nicht nehmen, an zwei Tagen in einer gut gefüllten Halle ihr Können unter Beweis zu stellen.

Während am Freitagabend ein „Ü-40 Turnier“ mit vier Teams aus Obergurig, Bernstadt, Friedersdorf und Löbau die Festtage einläutete, waren am Sonnabend die Frauen aus Strahwalde, Bernstadt, Zittau und Obergurig sowie Männer von Teams der Humboldt-Universität Berlin, dem ESV Dresden II, der SG Strahwalde, der TBSV Neugersdorf und dem OHC Bernstadt am Start. „Aufgefüllt“ wurde diese zum Teil von Spielern, welche ihre Wurzeln in der Oberlausitz haben und nun beispielsweise aus München extra zu diesem Fest kamen. Auch ehemalige Aktive waren teilweise hunderte Kilometer gereist, um mit damaligen Spielkameraden über alte Sportzeiten zu „philosophieren“.

Am Freitag setzten sich nach spannenden Begegnungen die Männer aus Obergurig knapp vor Bernstadt, Löbau und Friedersdorf durch. Am Sonnabend dominierten die Damen aus Zittau vor dem frisch gekürten Pokalsieger Bernstadt mit der Torschützenkönigin Laura Stenke und der besten Torfrau Lauri Paschke, den Frauen aus Obergurig und der tapfer kämpfenden SG Strahwalde, welche mit Cindy Keller aber immerhin die Spielerin des Turniers stellte. Auch bei den Männern wurde um die Punkte hart gerungen. Letztendlich souverän gewann das Team aus Dresden mit dem Spieler des Turniers, Peter Thun, vor Berlin (bester Torwart Dirk Schroth und bester Torschütze Olaf Störch), Bernstadt, Neugersdorf und Strahwalde.

Eine rundum gelungene Veranstaltung mit viel Zeit während und nach den Spielen sich zu erinnern und auszutauschen. Es war vor allem auch ein weiterer Beleg, dass der Handball und die Stadt Bernstadt in der Oberlausitz einen sichtbaren sportlichen Stellenwert besitzen.

Mit insgesamt elf Mannschaften von der 1.Männer bis zu den „Minis“ hat man sicherlich ein sehr gutes Fundament, dass diese Tradition in den nächsten Jahren weiter fortgeführt wird.

Alexander Klatte, OHC Bernstadt