Die männlich A gegen Bischofswerda

23:41:29 05.03.2017 von Alexander Klatte

Ein goldener Sonntag in der Pließnitzhalle

Ostsachsenliga männlich A

OHC Bernstadt – VfB 1999 Bischofswerda 44:32 (21:16)

Diese Jungs, diese Kerle haben es erneut geschafft. Nach 2016, als männlich B, kann nun dieses Team auch 2017 die Ostsachsenmeisterschaft an die Pließnitz holen. Was für eine Saison. Dieser Sonntag begann schon goldig, da die männlich C bei Abpfiff auch die Ostsachsenmeisterschaft ganz sicher verbuchen kann. Verlustpunktfrei. Sehr viele Eltern, Fans und Mitglieder des OHC wollten sich die vorgezogene Siegesfeier nicht entgehen lassen. Der Bürgermeister war eingeladen und er hielt neben dem Torsten Riccius und mir ein paar Worte des Dankes und des weiteren Ansporns für die nächsten Ziele. Danke für Ihr Kommen, Herr Weise! Es war gerichtet. Und bei 76 Toren in 60 Minuten kann man dann durchaus von einem Spektakel reden. Die Gäste gingen mit 0:1 in Führung und dachten lange Zeit in Hälfe eins nicht im Traume daran, hier ein Teil der Nachmittagsparty zu werden. Bis zum 14:14 ging es hin und her. Der OHC fand nicht in seinen Rhythmus. Sei es, weil einige der Spieler gestern eine schmerzhafte Niederlage kassierten oder, dass man sich schon in einem Partymodus befand. Erst mit zwei Überzahl und einem energischen Antritt, einem kollektiven Ruck, zog man binnen kurzer Zeit auf 19:14 weg. Der Unterschied beider Teams kam vielleicht gar nicht so deutlich zum Tragen. Bei beiden Mannschaften trafen alle Spieler. Jeweils 12 Tore erzielten Florian Weickelt und Julian Höher bei den Gästen. Im Tor ist der OHC topp besetzt. Marc Kauffmann antizipierte die Würfe sehr stark und konnte sich mit einigen Paraden auszeichnen. Ein weiteres Merkmal ist die Variabilität des Teams. Der Stammsechser ist fest. Brücki (mit toller Trefferquote), Danny (wer soll den halten?), Karl (ein zum Teil zeitloser Dirigent), Paul (mit unglaublicher Dynamik), Toby (pure Kraft, zu Deutsch: power) und Florian (mit herausragender Effizienz und Spielintelligenz). Dort weiß jeder um seine Zuständigkeit, seine Fähigkeiten. Und es bringt sich ein jeder ein. Obwohl dort mehrere Spieler diesen unbedingten Willen an den Tag legen, das Tor zu machen. Mit vielen angesagten und teilweise traumhaft herausgespielten Kombinationen wurde ein hoher Level gezeigt. Das Publikum ging begeistert mit. Fünf Tore vorn zur Halbzeit. Ruhig und konzentriert sollte der OHC weiter agieren. Die klaren Tore machen. Trainer Andreas Weickelt schwor seine Truppe beeindruckend ein. Der OHC drückte nun verstärkt aufs Tempo, rochierte viel auf den Positionen. Viele der „1B-Spieler“ konnten ohne Qualitätsverlust die Positionslücken schließen. Da fielen mir persönlich Erwin Möse und Toni Wauer auf. Georg Katzer gelangen wunderbare Tore. Über ein 27:18 (36.), 30:22 (43.) und ein 38:28 (53.) beendete man mit einem 44:32 die Partie. Das Publikum bedankte sich mit einem langanhaltenden Beifall. Nächste Woche tritt das Team nochmals am Sonntag zu Hause an. Gegner ab 14.00 Uhr ist die Spielgemeinschaft Pulsnitz/Oberlichtenau. Ich muss da leider arbeiten, aber ich denke, dass die Jungs das auch ohne meine Kommentare sauber durch ziehen werden. Forca OHC! Euer Alexander Klatte

Das Meisterteam spielte wie folgt:

Marc Kaufmann, Toby Ronneberger (2), Georg Katzer (3), Danny Burkhardt (7), Florian Weickelt (12), Paul Führer (8), Erwin Möse (1), Karl Bundtke (4), Paul Brückner (4), Toni Wauer (2), Raphael Queißer (1)

 

Erfolgstrainer: Andreas Weickelt

Zurück

Einen Kommentar schreiben