OHC Bernstadt A-Jugend – SG Pulsnitz/Oberlichtenau 38:29 (21:17)

18:48:15 12.03.2017 von Andreas Weickelt

Meisterlich

OHC Bernstadt A-Jugend – SG Pulsnitz/Oberlichtenau 38:29 (21:17)

Meisterlich

Im letzten Heimspiel der Saison hatten wir die SG aus Pulsnitz/Oberlichtenau zu Gast, eine spielstarke Truppe, die in der vergangenen Saison erfrischenden Tempo- und Kombinationshandball spielte. Leider war schon im Hinspiel zu beobachten, dass Fairness und Achtung vor der Gesundheit des Gegners in dieser Saison in den Hintergrund getreten sind. Einige Spieler verwechselten die Sportart und dachten in der Pließnitztalhalle findet ein Wettkampf im griechisch-römischen Ringen statt. Neun Zweiminutenstrafen, dabei drei Spieler am Rande der roten Karte und zwei Kopftreffer für unseren Torwart aus zwei Metern Entfernung sollen nur einige Beispiele der äußerst unfairen Spielweise der Gäste aus der Pfefferkuchenstadt sein. Zumal der OHC schon lange als Ostsachsenmeister mit großem Abstand feststeht und es bei diesem Spiel nur noch um die goldene Ananas ging. In den nächsten Wochen steht der Ostsachsencup nun an. Hier treffen die gleichen Mannschaften ein viertes Mal in dieser Saison aufeinander. Das als sinnlos zu bezeichnen ist das harmloseste, was mir dazu einfällt, zumal der OHC dabei nicht ein Heimspiel austrägt (ein Schelm, wer Böses dabei denkt). Schade, dass den A-Jugendlichen eine Teilnahme am HVS-Pokal verwehrt wird. Dort könnten sie sich mit unbekannten Mannschaften messen und neue Eindrücke sammeln.

Zum Spiel: Unter den von mir schon geschilderten Umständen entwickelte meine Mannschaft ein hervorragendes Spiel. Auf alle taktischen Varianten der Pulsnitzer konnte meine Mannschaft eine Antwort geben. Über die Stationen (9:3, 15:11) und zur Halbzeit 21:17 konnte sich der nötige Vorsprung erspielt werden. Bei einigen Angriffsaktionen der SG konnte man erkennen, dass sie auch in der Lage sind, Handball mit Niveau zu spielen. In der zweiten Halbzeit zeigte sich die individuelle Klasse des OHC, man nahm den Kampf an und hielt dagegen. Für meinen Geschmack war das die beste Saisonleistung der Mannschaft. Alle Spieler schöpften ihr Leistungspotenzial aus und ließen dem Gegner keinen Raum zur Entfaltung.

Noch einmal sei allen gedankt, die diese Mannschaft in den vergangenen Jahren betreut und geformt haben. Danke auch den Eltern, die ihre Kinder unterstützt und stets mitgefiebert haben und den noch ungenannten Helfer im Hintergrund, die diesen großen Erfolg möglich gemacht haben. Ich wünsche allen Spielern einen erfolgreichen Übergang in den Männerbereich und hoffe, dass alle die Freude am Handballsport behalten.

 

Es spielten: Marc Kaufmann (TW), Rafael Queißer, Toni Wauer (3), Erwin Möse, Florian Weickelt (8), Toby Ronneberger, Karl Bundtke (14/7), Paul Brückner, Danny Burkhardt (2), Paul Führer (8), Georg Katzer (3).

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von CTRJ | 18.03.2017

Hallo, ich finde es nicht fair, die Pulsnitzer als brutale Schlägertruppe hinzustellen. Handball ist ein Sport, bei dem es auch mal zu Körperkontakt kommt, ein Sport, bei dem man auch mal mit einem blauen Fleck rechnen muss. Ganz sicher ist es keine schöne Sache, wenn der Bernstädter Tormann zweimal am Kopf getroffen wird, ABER! ganz sicher war es keine Absicht des Spieler (er wurde ja auch aus dem Spiel genommen) oder gar der Pulsnitzer Mannschaft!!!
Die 9 2-Minuten-Strafen: ja, wie gesagt, Handball ist ein Sport mit Körperkontakt. Und wenn die Schiedsrichter gefühlt jeden Körperkontakt der Pulsnitzer als Freiwurf bzw 2-Minuten-Strafe ahndeten, dann bekommt man auch so viele Zeitstrafen. Da fielen von Seiten des OHC Bernstadt Worte wie "unsportlich" oder "unfair"...
Wenn ein Spieler des OHC nach einem gescheiterten Angriff im Rückzug seinen Ellenbogen in den Rücken eines Pulsnitzer Spieler stößt, so dass diser ausgewechselt werden musste (ohne Freiwurf bekommen zu haben)- sportlich??? fair???
Oder wenn man sich von hinten an einen Abwehrspieler hängt, um diesen umzureißen und dann noch einen Freiwurf bekommt... sportlich??? fair???
Oder wenn die Spieler auf der Bank ein Foul an einem Gegenspieler mit Beifall bejubeln.... sportlich??? fair???
Oder wenn immer wieder von hinten in den Rücken geschoben oder gestoßen wird... sportlich??? fair???
Oder wenn der Spieler mit der Nummer 5 schon halb liegend, mit dem Kopf voran in die gegnerische Deckung rennt, ohne jegliche Chance den Ball abzuspielen oder gar aufs Tor zu werfen, sondern nur mit der Absicht einen Freiwurf zu bekommen , oder den Abwehrspieler eine Zeitstrafe kassieren zu lassen (ein fast 2m großer Spieler erwischt ihn selbst dann am Hals, wenn er seine Arme einfach herunterhängen lässt)... sportlich??? fair????
Gerade diese Form des "Angriffs" wurde schon beim Hinspiel durch die Pulsnitzer kritisiert. Wenn die Abwehr die Lücke zuschiebt und sich schräg stellt, dann schlägt der Bernstädter ganz hart auf und wenn die Abwehrspieler im letzten Moment einfach beseite gehen, dann schlägt der Bernstädter auch hart auf - das nimmt der Trainer in kauf???
Also bitte liebe Bernstädter: bevor ihr wieder eine Mannschaft in ein so schlechtes Licht rückt(sogar ein Spiel wurde absagt, weil die SG Pulsnitz/Oberlichtenau ja solche Brutalos sind...)überdenkt es bitte und sucht nicht nur bei den Anderen! Das wirkt schon ein wenig überheblich.

Kommentar von boom schakalaka | 21.03.2017

CTRJ, was du dort schreibst kann nur von einem spieler der SG kommen. als aller erstes meinerseits, es kann eben nicht passieren das der OHC keeper 2mal einen kopftreffer bekommt zumal er sich beim 2.mal garnicht erst bewegt hat und daraufhin 2 nächte im krankenhaus verbringen durfte. was du dann mit deinem sportlich fair willst ist mir nicht bekannt da du selbst sagst das handball eine köperkontaktsportart ist und man mit blauen flecken heim geht. das ihr euch dann noch von irgendwelchen zuschauern anfeuert lasst den gegner zu verletzen is noch dämlicher, zumal wie es im bericht steht, es um nichts mehr ging. bevor es bei uns überheblich klingt solltet ihr euch an der eigenen nase anfassen und fragen ob ihr so ein niveau überhaupt braucht, so macht man sich keine freunde.

Kommentar von CTRJ | 22.03.2017

Nein, es darf eigentlich nicht passieren, dass der OHC-Keeper zwei Kopftreffer bekommt. Die MV`s der SG haben den Spieler auch aus dem Spiel genommen. Wir hoffen, der OHC-Keeper ist wieder wohlauf.
Ja, Handball ist eine Körperkontaktsportart. Dieser Körperkontakt sollte aber doch bitte fair und "Auge-in-Auge" erfolgen und nicht in so Sachen, wie einem Gegenspieler im Vorbeilaufen von HINTEN mal den Ellenbogen in den Rücken stoßen oder so. Das kann man schon fast hinterhältig nennen, zumal der Spieler der SG zu diesem Moment nicht mal den Ball führte. Was ich zum Ausdruck bringen wollte ist, dass du die SG als brutale Truppe hinstellst, aber der OHC beim Thema "Austeilen" auch kein Kind von Traurigkeit war. Nur meist eben so verdeckt und von hinten... Kann kein Schiedsrichter sehen.
Die Zuschauer: ja, sie haben mal gerufen, dass sich die Jungs von der SG das nicht gefallen lassen sollen und mal auf so verschieden OHC-Aktionen antworten sollen. Aber wie schon gesagt, auch die OHC-Bank und -Fans bejubelten von ihren Spielern begangene Fouls.
Es ist ein hin und her, aber bitte nicht den Einen (die SG Pulsnitz/Oberlichtenau) dafür verurteilen und den Anderen (OHC) als das arme Opfer hinstellen!!!
Ja und über die Spielweise, das man in Schräglage, mit dem Kopf voran in die Deckung stürzt, ohne Absicht aufs Tor zu werfen oder abzuspielen, nur darauf bedacht den Gegner eine Zeitstrafe kassieren zu lassen, ja das wurde ja schon in den letzten Spielen disskutiert. Die letzten Schiris sagten: Lücke zuschieben, dann schlägt er mit dem Gesicht auf das Knie oder die Hüfte der Deckungsspieler, oder weggehen, dann stürzt er einfach zu Boden. Beide Varianten wären sicher sehr schmerzhaft und wurden daher von der SG nicht praktiziert.
Schade das der OHC weder im Ostsachsencup noch bei der Spartakiade gegen uns antreten möchte. Die SG hätte gern gezeigt, dass sie nach wie vor eine spielstarke Truppe sind, die durchaus noch in der Lage sind, erfrischenden Tempo- und Kombinationshandball zu spielen.
Das soll es von meiner Seite her gewesen sein. Ich wollte niemanden beleidigen oder so, ich wollte nur meine Meinung zu den Vorwürfen gegen die SG Pulsnitz/Oberlichtenau äußern.