Die 1.Männer in Görlitz gegen Koweg II

01:22:22 19.03.2017 von Alexander Klatte

Mit der Präzision eines holländischen Navis...

Ostsachsenliga Männer

SV KOWEG Görlitz II – OHC Bernstadt 20:26 (10:10)

Minuten nach dem Abpfiff ging die Nachricht die Runde, dass Rietschen in Cunewalde unentschieden gespielt habe. Damit wären sie „durch“ und hätten nach zwei zweiten Plätzen in den letzten Jahren den Aufstieg geschafft. Auf der HVS-Seite ist auch um Mitternacht noch kein Resultat dazu zu lesen. Und das angezeigte von unserem Spiel (20:25) ist falsch ausgewiesen. Da hatten die beiden Damen am Pult vergessen zu drücken. Der OHC gewann das Spitzenspiel (Zweiter gegen Dritter) schlussendlich souverän. Und die Fans, überwiegend aus der Pließnitzstadt hatten mit ihrem Team die helle Freude. Das ist dann auch bei mir die „Triebkraft“, um Mitternacht mit dem Bericht zu beginnen. Eh Leute, sie haben sich das aber so was von verdient. Ohne Steve und Schetti, aber ansonsten mit voller Kapelle wollte man an der Neiße die nächsten zwei Punkte holen. Aus einem homogenen Team ragten zwei, drei Leute heraus. Und ganz wichtig: keiner fiel ab. Das war heute ganz viel Handball auf dem Parkett in Rauschwalde. Die Gastgeber gingen mit 1:0 in Führung, welche Willi postwendend ausglich. Gerade Willi zog zu Beginn der Partie grandios in die Lücken und vollendete mehrfach. Stark Form verbessert. Ebenso treffsicher wieder Stefan Deutschländer. Von acht Würfen waren sechs drin. Alle vier 7m. 4:5 in der 17. Minute. Nach vorn hatte Christoph mehrfach Pech und man merkte an einigen seiner Aktionen, dass er nach langer Krankheit noch nicht bei 100% war. Allein seine Präsenz (und die dazu gehörige zeitweilige Manndeckung) schaffte für die anderen Spieler Räume, welche sie nutzten. Auch Falko wieder dabei, mit zwei Treffern hintereinander (5:7, 6:8). Dabei waren teilweise herausragende Spielzüge zu sehen. So das 7.Tor über die Stationen Karl, Danny Flo und Falko. Oder eben das Tor des Tages. Einen nach der Seite fliegenden Pfostenschuss von Paul Führer setzt Florian Weickelt nach, setzt physikalische Gesetze außer Kraft und netzt wunderbar ein zum 8:9. Wenn es denn was zu bemängeln gab, dann die Wurfeffektivität im Angriffsspiel. Zuviel mittig, zu wenig über die Außen, zum Teil ohne den letzten Biss mit Zug in die Lücken. Wie man dies macht, zeigte ein bestens aufgelegter Florian Höhne. Der Spiritus Rektor des OHC am heutigen Tage. Klug Regie führend, sachliche Anweisungen an die teils wesentlich jüngeren Spieler (drei von ihnen sind ja noch A-Kader), und dann kraftvoll und treffsicher im Abschluss. Eines seiner besten Spiele im OHC Dress. Und dennoch war er nicht „Man of the match“. Wenn die Zuschauer Minuten vor Schluss laut „Tom Seidel“ skandieren und vor mir die Görlitzer Spieler ein um das andere Mal mit dem Kopf schütteln, dann schlägt wieder mal die Stunde des personifizierten „Endlosgrinsers“. Ich weiß es nicht, ob es 15, 18 oder 20 Paraden waren. Es war….Tom. Tom Tom. Mit der Sicherheit eines holländischen Navis meisterte er reihenweise die Würfe der Gastgeber. Die müssen sich doch vorgekommen sein wie bei Tom und Jerry. Ein ganz großes Spiel von ihm. Und das baut auf. Und Stefan mit dem 10:10 per 7m. Es geht in die Pause. Während Falko sich indirekt zum „Lückenfüller“ deklariert und Steve ein Dauerfreund von WhattsApp wird ist sich die Mannschaft sicher, dass man das hier heute reißen wird. Maik hat genau zugehört in der Kabine. Er macht erst mal fest. Und fest. Und nach vorn treibt es die Jugend nun ganz bunt. Paul mit der Führung, Florian Weickelt hinterher (mit herrlicher Übersicht von Paul) und wieder Stefan vom Punkt. Erstmals 3 Tore vorn. Und Florian zieht mit Schwung in die Lücke und trifft. So euphorisiert, da kann man schon mal abheben. Und Schwupps machen die Gastgeber in Unterzahl zwei Treffer. 12:14. Florian Weickelt ist nicht zu halten, Willi hinterher, Tony mit sattem Abschluss. 12:17. Heimspiel-Atmosphäre in Rauschwalde. Tom hinten, Flo vorn 14:18, 15:19. Stefan 7m drin. 47.Minten 15:20. Und diese jungen Kerle sind schon so weit. Und doch scheint die unerklärlich aufkommende Hektik dem Spielfluss zu schaden. Tony zum 17:21 (in Unterzahl). Dann nur noch 19:21. Fünf Minuten noch zu spielen. Sie werden sich das doch nicht noch nehme lassen? Nein. Florian Höhne setzt ein weiteres klares Zeichen und trifft. Hier heißt der Sieger heute nur OHC Bernstadt. Damit ist der letzte Bann gebrochen. Thomas, the red fox, lässt mit feuerrotem Haar nichts anbrennen. Und ein Wurf nach dem anderen sitzt (Willi, Stefan, Hannes per 7m und Tony kurz vor Schluss). Das Team von Jens Heinze, der klug wechselte und die Mannschaft partizipieren ließ, war heute nicht zu bezwingen.  Jeder, der heute dabei war, wird sicherlich am nächsten Samstag wieder kommen. 18.00 Uhr. Pließnitzhalle zu Bernstadt. Pokal-Halbfinale OHC Bernstadt gegen Stahl Rietschen. Mehr geht nicht im ostsächsischen Handball. Mehr geht jetzt bei mir auch nicht. Euch eine schöne Woche. Euer Alexander Klatte

 

Der OHC Bernstadt spielte mit:

Tom Seidel, Falko Böhmer(2), Stefan Deutschländer(6), Willi Bräuer(5), Florian Weickelt(3), Tony Ulbrich(3), Florian Höhne(5), Karl Bundtke, Danny Ulbrich, Thomas Stieb, Maik Schubert, Hannes Höhne(1), Christoph Heide, Paul Führer(1).

Trainer: Jens Heinze

Zurück

Einen Kommentar schreiben