Das Halbfinale der Männer im Pokal gegen Rietschen

23:47:32 25.03.2017 von Alexander Klatte

In der Summe leider zu wenig

Halbfinale Ostsachsenpokal Männer

OHC Bernstadt – SSV Stahl Rietschen  22:31 (12:14)

Selbst Batterien wechseln half nichts. Es leuchtete grün, alles voll aufgedreht. Mehr ging technisch nicht. Man verstand mich als Hallensprecher ganz schlecht, teilweise gar nicht. In einer sehr gut besuchten Halle gingen die Schätzungen nach Spielende denn auch in die 250, knapp 300 Besucher. Mit zwei Fanlagern, die beide ordentlich Rabatz machten. Unterstützt von einem halben Dutzend Trommeln. Die Rahmenbedingungen waren perfekt und an dieser Stelle möchte ich mich bei allen Zuschauern für die Unterstützung bedanken. Dass die Gastgeber das angestrebte „Finale darheme“ (am 29. April werden beide Finals, Männer und Frauen, in Bernstadt ausgetragen) verpassten lag an vielen Gründen. Oder besser: in der Summe einzelner Aspekte. Ich versuche nun, drei Stunden nach Abpfiff und mit jeder Menge von Aussagen und Eindrücken, diese in meine Zeilen zu zwingen. Um es vorweg zu nehmen. Der Sieg war verdient, er geht in Ordnung. Und wäre dennoch vermeidbar gewesen. Nervös beginnen beide Teams. Man merkt hier sehr deutlich, dass „es nicht nur Pokal“ ist. Bernstadt will ins Finale, Rietschen das Double. Fehler auf beiden Seiten. Der OHC fängt sich zuerst und beginnt mit klasse Treffern. Alex mit erstem Tor, dann Steve und Stefan per 7m zum 3:0. Die Halle tobt. In der Abwehr wird richtig übergeben. Steve scheint überall zu sein. Florian Höhne zum 4:1, Alexander Paul nach 10 Minuten zum 5:2. Nein, noch hat Rietschen den Schlüssel zum Spiel nicht gefunden. Auch wenn Rietschen trifft. Der OHC hat immer eine Antwort. Bleibt bei drei Toren vorn. Steve mit beherztem Einsatz, Stefan wieder sicher vom Punkt, Willi und der auch heute vorbildliche Florian Höhne zum 9:6. Tony zum 10:7. (17.) Der Plan von Andreas Weickelt, der heute für Jens Heinze den Chefcoach vertrat, scheint auf zugehen. Scheint. Denn in den nächsten 10 Minuten kommt der entscheidende „cut“ im Spiel. Spielertrainer Domko puscht seine Männer, dass sie jetzt im Spiel seien. Da liegen sie noch 10:9 hinten. Aber, sie machen die Angriffsbemühungen des OHC kaputt, stören geschickter und verleiten so zu ungewohnt vielen technischen Fehlern bei den Gastgebern. 10:10 in der 22., 10:13 in der 28. Minute. Darauf weiß der OHC keine Antwort. Auch die individuelle Klasse, mit der Florian Höhne seine Farben wieder heran bringt (zum 12:13) und dort „voll auf Verschleiß spielt und den Abschluss sucht“ bleibt leider Stückwerk. Die lautstarke Kulisse tut ihr übriges. Mehrere Spieler berichteten mir nach dem Spiel, dass sie die angesagten Kombinationen akustisch gar nicht verstanden hätten. Und / oder: teilweise nicht verinnerlicht haben. Die Kombinationen „sitzen im Kopf nicht“. In der Kabine herrscht eine gespannte, ruhige Atmosphäre. Die technischen Fehler werden angesprochen und die klare Aussage von Andreas Weickelt beherrscht den Kerngedanken für Hälfte zwei: saubere Handballkombinationen spielen. Konzentrieren. Noch ist alles möglich. Nach wenigen Sekunden wird eine vielversprechende Situation vergeigt und im Gegenschlag gehen die Gäste mit drei Toren weg. Noch einmal kann Willi auf zwei Tore verkürzen. Dann treten in dem Spiel die Unterschiede dieser beiden Teams glasklar zu Tage. Rietschen ist eingespielt, über Jahre gewachsen und über Jahre dieses Level gewohnt. Der OHC ist teilweise blutjung, körperlich auch deshalb teilweise unterlegen und eben bei weitem nicht so gefestigt. Und dann geht auf der einen Seite der Wurf rein, auf der anderen nicht. Und rein, und nicht. Torwart Mertinatsch avanciert zum Matchwinner. Florian Höhne treibt seine Mannen, trifft, wie Danny auch. 15:19. Doch spätestens beim 15:22 eine viertel Stunde vor Schluss setzt so ein Schuss Resignation ein. Schetti hält, was er kann. Aber manchmal geht dann der dritte Versuch erst rein. Das einheimische Publikum hat ein feines Gespür für diese Situation. Jeder Treffer der Gastgeber wird frenetisch bejubelt. Nochmals Danny. Klasse Heber von Stefan. 18:24. Aber Rietschen spielt von nun an abgezockt. Lässt nichts anbrennen. Sind bissig bei jedem Abschluss. Bei Treffern von Tony und Florian ziehen sie weiter weg. 20:28. Nochmals Stefan und Florian Höhne treffen für den OHC. 22:31. Und während die Gästefans mit ihrem Team den Finaleinzug feiern, wollen die Spieler des OHC ihre Enttäuschung verbergen. An der Stelle hier nochmals ein Kompliment an die OHC Fans. Sie danken den Spielern für die kämpferische Einstellung mit lang anhaltendem Applaus. Am nächsten Sonntag, um 15.00 Uhr, geht es in der Pließnitzhalle zu Hause wieder um Punkte. Der Gegner ist dann der NSV Gelb-Weiß Görlitz. Wenn man dieses und das darauf folgende Heimspiel gegen Sohland (22.04) erfolgreich bestreitet, sind nach meinem Kenntnisstand der zweite Tabellenplatz und die damit verbundene Vizemeisterschaft dem OHC nicht mehr zu nehmen. Das sollte die letzten Kraftreserven mobilisieren. Der verletzte Christoph Heide kann leider, nach heutigem Stand, in dieser Saison nicht mehr auflaufen. Christoph, gute Besserung!

Der OHC Bernstadt spielte mit:

Tom Seidel, Robert Schetter, Falko Böhmer, Stefan Deutschländer(5), Willi Bräuer(2), Steve Höhne(2), Tony Ulbrich(2), Florian Höhne(7), Florian Weickelt, Danny Ulbrich(2), Thomas Stieb, Maik Schubert, Hannes Höhne, Alexander Paul(2)

 

Trainer: Andreas Weickelt

Zurück

Einen Kommentar schreiben