Die 1.Männer in Radeberg

18:14:44 17.09.2017 von Alexander Klatte

Jede Menge Klärungsbedarf (?)

Ostsachsenliga Männer

Radeberger SV  II – OHC Bernstadt 25:33 (7:18)

Eine Menge Klärungsbedarf gab es zu dieser Partie. Im Vorfeld musste die Bustour gecancelt werden, da von Seiten der Gastgeber die Anwurfzeit vorverlegt wurde. Und ein jeder fuhr den Weg zur schönen Halle in Königsbrück erst einmal falsch. Und während eine große Anzahl von den jungen Spielern dann nur noch Minuten hatten, um nach Kamenz zum Spiel der zweiten Mannschaft zu düsen, gab Andreas Weickelt mir ein Bier aus. „Die Galle würde ihm hoch gehen, wenn er das sehe.“ (Blick nach oben – wir hatten deutlich gewonnen). Aber er ist ein Trainer von klaren Aussagen, einer klaren Kante. Ob 18 oder 38 – wer in seinen Augen nicht 60 Minuten 100% konzentriert sei, der lässt wohl ziemlich schnell sein Körperorgan schwappen. Und nun weiß ich als OHC Schreiberling gar nicht so recht, wie ich denn die Kurve kriegen soll. Denn: was der OHC in Hälfte eins und großen Teilen von Hälfte zwei zeigte war – geil. Technisch starker Handball. Strukturiert mit Kombinationen teilweise aus dem Lehrbuch. Die freundlichen Gastgeber im Servicebereich waren denn auch des Lobes voll über uns als Gäste. Sowas hätten sie lange nicht gesehen. Und die sind ja noch sooo jung. (im Rückblick eine Bestätigung aus dem Spielbericht von Oberlichtenau, wo man vor 14 Tagen höchst unglücklich verloren hatte.) Ja. Fördern und formen. Als Team und ein jeder einzelne. Und das: greift. Die Gastgeber, in der auch (ehemalige?) Spieler der 1.Männer agierten, gingen mit 1:0 in Führung. Sofort das 1:1 durch Tony und einem überragenden Alexander Paul zu Beginn der Partie (es machte in den Zuschauern eine Frühstückswette die Runde. Johann weiß wieder mal alles). Jedenfalls ist Alex omnipräsent. In der Abwehr als Zentralblocker faktisch nicht zu bezwingen und nach vorn in Vollendung seiner Hebelverhältnisse. 1:3. Was für ein Kerl. Das Spiel ist schwer aus zurechnen. Zu bestimmend und zwingend die Pässe von einem unbändigen und Regie führenden Willi, dessen Formkurve aber sowas von nach oben schießt. Und so alle mitzieht. Immer wieder Passagen über vier, fünf, sechs Stationen. Wieder Alex und Steve nach Hammer Zuspiel von Karl. 3:5. Und wie sie es können: Exakt zweimal spielen sie ein und dieselbe Kombi: Karl-Willi-Tony. Klappt nicht? Karl-Willi-Tony: Tor. Und Tony, der nach langwidriger Verletzung und mit (alter) neuer Nummer 8 in seinen Aktionen an allerbeste Zeiten erinnert: 4:7. Und wieder Alex, dann Stefan von der 7m. 5:9. Radeberg kann den OHC nicht entschlüsseln. Bernstadt scheint immer einen Spieler mehr zu haben. Und wenn wirklich was durch kommt: Tom Seidel. Und so ziehen sie Stück für Stück weg. Karl in der 15.Minute zum 6:10. Stefan noch super Pass von Christoph zum 6:11. Dann wieder Willi, Karl von der 7m und Stefan: 6:14. Die jungen und vor allem in Hälfte 1 praktisch fehlerfreien Schiris Mischock und Riebesam ziehen ihre angenehm konsequente Linie voll durch. Schon hier kann das Trainergespann munter durch wechseln. Wohl dem, der ein Christoph Heide oder Falko Böhmer von der Bank holen kann. Ja, dieses Team ist in diesem Jahr deutlich breiter aufgestellt. Und es sind ja nicht nur die etablierten Spieler: Paul Führer mit starkem Drang zum Tor. Und dort ein Marc Kaufmann, der schon im ersten Spiel bei der 1.Männermannschaft zeigt, was für ein Talent er besitzt. Vierzig Minuten spielte er durch. Lautstark angefeuert durch die Teamkameraden und die Zuschauer. Und wuchs mit jeder Parade. Er machte ein herausragendes Spiel – bis vier Sekunden vor Schluss (Grins – daran ist aber Johann Schuld. Komme ich später dazu). Paul trifft, Falko gleich doppelt und Stefan nach erneutem klasse Zuspiel von CH14. 7:18 in der Halbzeit. „Weitermachen“ skandiert Andreas Weickelt schon in der letzten Minute der ersten Halbzeit. Nicht einschlafen, nicht sich durch 11 Tore Vorsprung täuschen lassen (die wurden durch ein Fehldrücken beim Kampfgericht auf 9 reduziert und erst weit nach Spielende wieder zum richtigen Resultat korrigiert.) Vor allem Tony lässt die Fans um Freundin, Fotografin und Geburtstagskind Jessi jubeln. Nicht zu halten und abgezockt beim Abschluss. Drei Tore bis zum 10:21. Aber ein minimaler Riss schleicht sich ein. Nicht viel. Aber zu sehen. Nach Toren von Willi, Steve und Tony zieht der OHC mit 11:24 weg. Und immer wieder Willi und Tony. 13:26. Christoph 14:27. Willi Bräuer mit abermaligen Glanzleistung und einer 6,0 in der B-Note für die anderthalb Drehung mit abschließender Vollendung. 15:28. Ein Hannes Höhne reiht sich nahtlos in die Torschützenliste ein. Auch bei ihm ist beim Thema Wurfeffizienz und  Spielsicherheit eine Steigerung klar zu erkennen. Aber die „1A“ ist durch die „1B“ nicht ganz zu ersetzen. Man probiert weitere 7m Werfer. Und die scheitern leider. Der Gastgeber kommt etwas ran. 22:30 in der 56.Minute. Noch zweimal Falko und einmal Hannes vollenden zum ungefährdeten 25:33. Und dass dann hellseherische Fähigkeiten (Johann skandierte lautstark, dass man Radeberg den 25. Treffer noch schenken werde) mit dem Leid des jungen M (mit Pass zum freistehenden Gegner Sekunden vor Schluss)) noch Wirklichkeit werden sollte. Das passierte nun mal. Und entlockte dem einen oder anderen ein Schmunzeln von den Lippen. Das Trainerteam denkt aber weiter. Nächste Woche geht es nicht zum Aufsteiger. Nein, es kommt der Verbandsligaabsteiger Sagar in die Pließnitzhalle. Zum ersten Heimspiel in der neuen Saison. Dann gilt es erneut. Vielleicht ist dann der verletzte Florian Weickelt, der gestern seinen 18. Geburtstag feierte mit von der Partie. Oder Schetti. In Vorfreude auf dieses Spiel am nächsten Sonnabend um 17 (!) Uhr in Bernstadt. Euer Alexander Klatte

Der OHC Bernstadt spielte mit:

Tom Seidel, Marc Kaufmann, Falko Böhmer(4), Stefan Deutschländer(4), Willi Bräuer(4), Steve Höhne(2), Karl Bundtke(2), Hannes Höhne(2), Tony Ulbrich(8), Danny Ulbrich, Alexander Paul(4), Danny Burkhardt, Paul Führer(1), Christoph Heide(2)

Trainer: Andreas Weickelt, Jens Heinze

Zurück

Einen Kommentar schreiben