Nachgereichter Bericht zum Spiel der II. Männer gegen Rietschen

18:01:52 01.05.2018 von Uwe Scheibler

SSV Stahl Rietschen ll – OHC Bernstadt ll  25:17 (12:10)

Best of 2018

Eines vor Weg, wir haben es geschafft, wir sind Meister der Ostsachsenklasse in der Saison 2017/2018.

Die Voraussetzungen waren geschaffen. Im Hinspiel Rietschen zu Hause deutlich mit 40:31 besiegt und im Pokalhalbfinale, in dem man das Spiel Augenblicke vor Schluss leider aus der Hand gab, aber den großen LHV Hoyerswerda ll am Rande einer Niederlage hatte. Diesen Lauf sollte man mit in dieses Spiel nehmen. Man wusste aber auch um die Brisanz dieses Spiels. Rietschen hat diese Saison in eigener Halle nur einmal verloren, die stimmungsvolle Halle in Rietschen, die Nähe der Fans und nicht zuletzt der Gedanke wenn es doch zu einer Niederlage kommt, mit mehr als 8 Toren Unterschied alle Titelträume futsch sein könnten. Die Rechnerei begann schon während des Spiels.

 

Beide Mannschaften begannen sehr zögerlich ihr Spiel. Es brauchte auf beiden Seiten zwei Angriffe bis Rietschen das erste Tor erzielen konnte. Wir aber über Georg schnell nachsetzen konnten. So gestaltete sich das Spiel bis zur 12. Minute beim Stand von 5:3, Rietschen legte vor und wir zogen nach. Allerdings zogen sich viele technische Fehler wie ein roter Faden durch’s ganze Spiel. Was dann geschah mag wohl niemand so richtig beschreiben, wir scheiterten zwei mal binnen kurzer Zeit vom 7m – Punkt am gut aufgelegten Brain Weiser im Tor von Rietschen und die Abwehr bekam noch keinen richtigen Zugriff. So legten die Gastgeber bis zum Stand von 9:4 einen 5:0 Lauf hin. Trainer Uwe Scheibler nahm eine Auszeit und holte seine Leute zur Nachjustierung an die Bank. Die Abwehr stand nun besser und Robert Seidel im Tor machte seinen Job gut, er vereitelt 15 klare Chancen der Hausherren. Vorn machten wir drei Buden am Stück(Thomas, Toby, Hannes) aber leider gelang es uns nicht den Anschlusstreffer zu setzen(9:7). So zogen die Stahl-Männer nochmal auf 11:7 davon ehe wir über Hannes, Sveni, Hannes zum 12:10 Halbzeitstand verkürzen konnten.

Nach dem Pausentee ging das Spiel hoffnungsvoll weiter. Robert hält einen 7m und Toni, einer unserer jüngsten, netzt von außen ein. Thomas sogar mit einem frechen Dreher zum 13:12 Anschlusstreffer. Können wir das Spiel nun zu unseren Gunsten kippen ?

Leider ist das Glück nicht auf unserer Seite. Ein sicher gehaltener Wurf von Rietschen dreht sich doch noch irgendwie über die Torlinie von Robert und die Hausherren sind wieder 2-3 Tore Weg(15:12). Robert gönnt sich eine Pause, Bobby ist nun bei uns im Kasten und findet gut in die Partie. Die eigenen Angriffsbemühungen enden derweil zahlreich am Alu des rietschener Tores und im Gegenzug sind es die beiden Routiniers Bernd und Steffen Hilke sowie Daniel Bodinka die uns die Tore einschenken. Über die Stationen 16:13 ; 19:14 ; 22:15 gleitet das Spiel immer weiter aus den Bahnen. Wir können nur noch vereinzelt Akzente über Thomas und Hannes setzen. Die Stimmung in der Auszeit, in der 51. Minute, natürlich am Tiefpunkt. Vergibt man die hervorragende Arbeit der Saison noch am letzten Spieltag ? Beim Stand von 24:15 hängen die Köpfe sehr tief und das Bangen und Hoffen geht auf der Tribüne bei den mitgereisten Fans weiter. Aber die Mannschaft bäumt sich nochmal auf und so sind es wieder Thomas und Hannes über die die Abschlüsse zum 25:17 Endstand erkämpft werden.

Nach einem kurzen Moment der Enttäuschung überwog dann doch die pure Freude und Erleichterung das es gereicht, und man es mit einem Tor unterschied geschafft hat, Best of 2017/2018 zu sein.

Nach einem etwas kurz ausgefallenen Freudentaumel hieß es schnell die Transporter der Firma Ronneberger(Danke für die Unterstützung) zu füllen und ab nach Görlitz um dort unsere 1. Mannschaft im wichtigen letzten Spiel gegen Koweg Görlitz ll zu unterstützen(siehe Spielbericht).

 

Es spielten: Bobby Burkhardt und Robert Seidel im Tor, Toby Ronneberger(1), Tom Ronneberger(2), Maik Schubert, Rafael Queißer, Thomas Stieb(7), Hannes Höhne(5), Erwin Möse, Felix Schön, Georg Katzer, Toni Wauer(1), Danny Burkhardt(1)

In Kooperation von Johanna und Paul

Zurück

Einen Kommentar schreiben