Die 1.Männer beim NSV

22:40:19 01.12.2018 von Alexander Klatte

Ohne Text, dafür mit einer wunderbaren roten Flüssigkeit (kein Blut)

Ostsachsenliga Männer

NSV Gelb Weiß Görlitz – OHC Bernstadt 25:27 (11:16)

Eine „dünne“ Personaldecke musste am Wochenende da in Görlitz ran. Na, da fehlen schon sieben, acht Leute in beiden Teams der Männer. Paul, Hannes, Willi, Thomas, Paul, Steve, Schetti, Maik… und das Kompensieren wird nicht einfacher. Als nach einer knappen viertel Stunde nach einem Gerangel der Gegner von Alex so schwer stürzte, als sei er von facebook angestupst, da wurde die Lage nicht besser. Das muss man erst mal hinbekommen: einmal rot und null 2 Minuten. Für das ganze Team. Und dazu 2 mal 2 Punkte. Nach dem Sieg der 2.Männer (mit 36:28), wo schon einige der jungen Heißsporne eine geraume Zeit auf der Platte standen, kommen die Männer vom Trainergespann Weickelt / Heinze zu weiteren zwei Punkten. Solche Spiele hätten wir vor drei Jahren sicherlich verloren. Ursachenforschung: Kekker feiert gerade seinen 50.Geburtsag. Einer der wichtigsten Protagonisten, dass es immer wieder herausragende Spieler aus dem Nachwuchs schaffen, sich bei den Männern fest zubeißen. Wie vor wenigen Jahren eben Andreas Weickelt als Coach. Mehrfacher Ostsachsenmeister in der männlich B und A. Und das beweisen diese Kerle wie Florian, Karl, Danny, Tobi oder Paul dann eben auch. Oder ein Marc im Tor. Aber ein Ausruhen gilt nicht. Aber ein „ruhig“ hätte so manche Sache wesentlich befriedeter aussehen lassen. OK, zum Spiel: Görlitz ist eine Reise wert und so war der OHC Anhang doch mindestens ebenso lautstark wie der der Gastgeber. Ein Dank an dieser Stelle. (Das muss man mal reflektieren, dass wir vor vier, fünf Jahren de facto gar keine Unterstützung auswärts hatten.) Karl zum 1:0 und Alex hinterher. Die Abwehr steht wie Bombe, verschiebt stark und mit Tom weiß man einen tollen Keeper im Kasten. Dennoch schaffen die Gastgeber den Ausgleich. 2:2. Ali nicht genau genug, Tony an den Pfosten. Dann geht es für den NSV zu schnell. Flo per 7m, Danny nach klasse Pass von Alex mit seinem berühmten Wurf (er kann notfalls auch Einbeinige tunneln) und Stefan als „Tier im Revier“. Am eigenen 9-er krallt er sich die Kugel und lässt sich durch nichts mehr vom Torwurf abbringen. Hatte ich die Abwehr gerade gelobt? Nnnn, knapp. Also so frei dürfen die Gastgeber bei 9 Meter nicht zum Abschluss kommen. 4:5. Es gibt nur ein Tony Ulbrich. Und Johann hinterher nach super Pass von Karl. 4:7. Achtung, facebook…anstubsen. Alex „haben fertig“ für heute. Umstellen, umdisponieren. Flo zum 4:8 und Johann kann alles. Eine astreine gewollte Kopfabwehr. Dazu immer wieder Tom. Der Ausfall von Alex bewirkt einen taktischen Wechsel. Nun macht Danny Burkhardt hinten mit den Laden dicht. Nach vorn Tony nach herrlicher Kombi und Flo mit Schlagwurf ins Eck. Tony hat nicht genug. Ab in den Winkel und einen Konter sauber versenkt. 7:12. Martin hilft in der Deckung, hat aber bei seinen Würfen nicht das Glück des Tüchtigen. Und Danny setzt stark nach zum 8:13. Das sieht doch super…oh ne, in Unterzahl der Gastgeber verlieren wir im Angriff überhastet den Ball und fangen ein Kontertor. Gut, dass wir in der Phase einen Florian Weickelt haben. Er ist da und weg. Knallhart seine Würfe bis zum 11:16. Fünf Tore Vorsprung. Zur Halbzeitanalyse ein Lob an Danny, der den Torjäger der Gastgeber, Michael Gräber, so wunderbar bis an die Torlinie begleitet. Der kann schneller stehen als Sportfreund Gräber rennen kann. Und die Abwehr ist top, Weiter konzentrieren. Also welchen Buchstaben von „konzentrieren“ hat man da nicht verstanden? In 65 Sekunden wirft der NSV drei Tore. Bis zum 14:16 sind sie ran und wenn man das hochrechnen würde… Und der nächste 7m geht nicht rein… na, Nerven „los flateros“? Karl, der hervorragend dirigierte und trotzdem zu Recht seinen Anpfiff von Steve nach dem Abpfiff erhielt zum 14:17. Und Tony, und Flo. 15:19. Und es gab mal Zeiten, da war ein Stefan Deutschländer DER sichere 7m Schütze. Heute: zweimal an den Strich, zweimal souverän drin. Und zudem heute saustark in der Abwehr. Bis zur letzten Sekunde hellwach. Ein ganz starkes Spiel von unserer Nr.3. Mittlerweile hält Marc Kaufmann und beweist mehrfach sein Können. 16:21 von Tony, der schon auf der letzten Rille schleift, aber mit 6 Treffern seine absolute Extraklasse heute an den Tag legte. Falko ist drin, holt einen 7m raus, trifft zum 19:23. ABER: Sie spielen zu wenig. Auch das wurde nach Abpfiff bemängelt. Wo sind die Spielzüge, die Passagen? Wenn Flo rausgenommen wird, haben doch die anderen zumindest mehr Platz. Zumindest „Gerlach“ „hört auf mich“. 19:24. Noch 10 Minuten. Einen Hinweis an Flo…das Tor ist zwei Meter hoch und drei Meter breit. Nicht umgekehrt. (er wird mir verzeihen). 21.24. Flo mit Willen: drin. Und Danny Burkhardt kann es doch auch. 22:26. Und das, meine lieben jungen Sportsfreunde, das spielt man dann „RUNTER“. Da schaut man auf die Uhr, zieht an, kombiniert und sucht frühestens beim „Handzeichen“ der Schiedsrichter den Abschluss. NICHT EHER. Zeitumstellung in Europa hin oder her. Flo noch zum 23:27 (und mit 9 Treffern ebenfalls sehr erfolgreich) und dann … naja, es reicht. Alle sind zufrieden und wissen um ihre Leistung. Nächsten Sonntag nochmals in Bautzen gegen Obergurig (die heute Sagar geschlagen haben). Nochmals 60 Minuten ziehen…(Alex: sechzig…) Mit dem Spiel beginnt ja schon die Rückrunde. Mit 17:5 Punkten ist man oben mit dabei. Ach ja oben… eine kleine, völlig unverständliche „Geschichte“ von mir zum Schluss. Da muss es in den „highlands“ des Landkreises ein verlassenes Duo geben. Ein Nordmann mit einem Hund. Und die müssen furchtbar leiden… das war meine Geschichte. Euch eine schöne erste Adventswoche. Euer Alex

Der OHC Bernstadt spielte mit:

Tom Seidel, Marc Kaufmann, Falko Böhmer(1), Stefan Deutschländer(3), Karl Bundtke(2), Danny Burkhardt(1), Martin Nikol, Tony Ulbrich(6), Danny Ulbrich(3), Alexander Paul(1), Johann Brendler(1), Toby Ronneberger, Florian Weickelt(9)

Trainer: Andreas Weickelt, Jens Heinze

Zurück

Einen Kommentar schreiben