Die Frauen zu Hause gegen Seifhennersdorf

19:20:20 10.03.2019 von Alexander Klatte

Noch 120 Minuten

Oberlausitzliga Frauen

OHC Bernstadt – Seifhennersdorfer SV 31:20 (15:11)

Vergleiche sollen ja sprichwörtlich „hinken“. Aber es ist ja nahe liegend, dies dennoch zu machen, wenn man die Möglichkeit hat. Gestern konnte ich mir große Teile des Spiels der Frauen zwischen SSV Stahl Rietschen und den Sportfreunde Dresden 01 in Rietschen anschauen. Verbandsliga, also zwei über unseren Damen. Da wollen sie ja nicht hin. Aber die Ostsachenliga ist doch das erklärte Ziel unserer Frauen. Nach dem Spiel bedarf es dazu noch genau 120 Minuten und zwei Siege. In Neugersdorf und zu Hause gegen Steina. Das ist machbar. Nach dem Sieg gegen tapfer kämpfende Gäste umso mehr. Wenn ich mir die Spiele nochmals „im Kopf“ ablaufen lasse, dann fällt mir besonders die Abwehrarbeit auf. Auch heute war es augenscheinlich, dass dort noch „investiert werden muss“. Um es mal plakativ zu formulieren: da begleiten sechs Frauen in blau sechs rot gekleidete. Jeder bei seinem Gegner. Nur ganz selten wird gedoppelt oder kann gedoppelt werden. Das verschieben, bestenfalls in Raute Formation, ist nicht hinreichend ausgeprägt. Ein Finte und die Gegnerin kommt frei durch. Selbst in Unterzahl erzielte Seifhennersdorf über die Mitte so relativ einfache Tore. Das sieht zwei Klassen höher ganz anders aus. Da wird der Gegner bekämpft. Schon die Annahme des Balls wird versucht zu verhindern. Der darf dort gar kein Spiel aufziehen. Nach vorn, im Angriff also, waren die Unterschiede wesentlich geringer. Was unsere Frauen heute teilweise an Kombinationen vortrugen, in die Lücken gingen oder entschlossen sich durchbissen, das hatte was. Das konnte sich mehr als sehen lassen und die zahlreichen Zuschauer applaudierten oft sogar einzelne Aktionen. Da komme ich nochmals zum Spiel: Unsere Frauen mit voller Kapelle. Ich glaub, nur Romy hat gefehlt. Seifhennersdorf nur mit einer Wechselmöglichkeit. Und nach einer Verletzung Ende der ersten Halbzeit in der kompletten Hälfte zwei durchspielend. Das Resultat muss man dann also auch in dieser Relation sehen. Anne macht das 1:0 und lässt per 7m das 2:1 folgen. Den Gästen gelingt da noch der Ausgleich. Dann zieht der OHC weg. Ganz stark über rechts dabei Celine. Immer wieder freigespielt und dann erfolgreich. (hier mein Aber: das muss auch über Steffis Seite so angezogen werden, das war zu rechtslastig). Chiara hält super und der OHC ist nach Toren von Celine, Jasmin und Silke auf 6:3 weg. Steffi kann über ihre linke Seite mehrfach nicht erfolgreich einnetzen. Der Pfosten steht mindestens dreimal im Weg. Wie schon beschrieben: Luise, vom Kreis, auch Anne und Celine. 10:6. Im Angriff sieht das super aus. Auch Jasmin kann sich immer wieder gekonnt durchsetzen und trifft im Sprungwurf. 11:7 (17.min). Die Gäste bleiben noch bei drei dran 11:8. Dann treffen Nicole, Luise, welche starke Akzente in der Mitte setzte und endlich auch Steffi. 14:9. Jasmin zum 15:9, ehe die Gäste noch zweimal ihre Würfe verwerten. In Hälfte zwei kommt es zu einem Torwartwechsel. Nicole spielt jetzt für Chiara und kann nahtlos an die Leistung ihrer Mannschaftskameradin anknüpfen. Zudem werden immer wieder junge Spielerinnen aus der weiblich A eingesetzt. Diese verloren zwar gestern in Dresden, haben aber die Lust und Laune am Handball deswegen nicht aufgegeben. Im Gegenteil. Chantal macht binnen von Minute zwei Treffer und zeigt mehr als deutlich, dass man mit ihr rechnen kann. Tolle Partie von ihr. Das musste auch Karli neidlos anerkennen. Die Kräfte bei den Gästen schwinden, die Abwehr funktioniert jetzt besser und die daraus resultierenden Konter werden nun sicher abgeschlossen. Anne zum 19:12, Steffi macht die 20 voll. Celine wieder lang ins Eck zum 21:12. Dann wieder eine kleine Delle und die Gäste kommen bis auf 21:15 ran. In der letzten Viertelstunde dann ziehen aber die Erdachsen wieder an. Luise von der 7m und Jasmin klasse und gleich doppelt. 24:15. Und nach klasse Anspiel in den Kreis jubelt auch Silke. Nicole hält einen 7m und vor allem Luise und Celine machen nun nach vorn den Unterschied. Und „Sveni“ ahnt Böses…den ersten Wurf von „Mausi“ kann die Torfrau der Gäste noch abwehren, den zweiten, knapp eine Minute später, eben nicht..30… Es war nicht ganz genau zu erfahren, was es dort gibt. ER wird sich ja nicht lumpen lassen. Und da es so schön ist, macht Celine den Abschluss zum 31:20. Heimsieg, Heimsieg… im Freudenkreis. Macht es Mädels! Euer Alex

 

Der OHC spielte mit:

Chiara Skiba, Nicole Liebscher, Steffi Zehler(3), Anne Teichgräber(6), Luise Härtel(5), Lina Dehling, Jasmin Gläsel(5), Vivian Arlt, Celine Bach(7), Chantal Freundenberg(2), Silke Kelterborn(2), Milena Kelterborn, Lydia Kubik, Nicole Miethe(1)

Trainerin: Claudia Haußig

Zurück

Einen Kommentar schreiben