Die 1.Männer zu Hause gegen Pulsnitz

23:27:34 06.04.2019 von Alexander Klatte

Wer hätte das vorher gedacht?

Ostsachsenliga Männer

OHC Bernstadt – HSV 1923 Pulsnitz 37:26 (17:10)

Es war vermutlich das beste Spiel der Erdachsen in dieser Saison in der Meisterschaft und ja, der Großteil der knapp 200 Zuschauer war danach hell auf begeistert. Was für ein Spiel, was für eine Dominanz, was für eine Demonstration einer für diese Klasse handballerischen Klasse. Gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer. Versuch eines Spielanfangs. Teil 1. Rechnerich war alles gegebenen. Gewinnt heute Pulsnitz, sind sie Meister und Aufsteiger in die Verbandsliga. Nur 2 Siege ließen sie bisher liegen: gegen Oberlichtenau „auswärts“ und gegen uns im Heimspiel im Herbst. Jeweils Unentschieden. Drei Minuspunkte vorn gegen den OHC Bernstadt bei noch drei ausstehenden Spielen. Für diese Brisanz wurden daher extra HVS-Schiedsrichter angesetzt. Die Sportfreunde Nils Helke und Markus Lange (HC Glauchau/Meerane) hatten alle Hände voll zu tun. Sie attestierten mir nach dem Spiel, dass der OHC verdient gewonnen habe. Ja. Auch der Trainer der Gäste, Michael Schwenke, sagte dies genauso. Die Gäste haben es in den letzten beiden Spielen immer noch selbst in der Hand. Teil 2. Ja, da staunte nicht nur ich schlecht. Willi Bräuer ist wieder da. Der Kapitän der Erdachsen ist nach einem viertel Jahr Asienerfahrung wieder zurück. Und wie: Rank und schlank und meine Anfrage ging sofort an Andreas Weickelt, ob wir beide nicht auch mal nach Asien… Egal, so ausgeflippt habe ich den Trainer nach einem Spiel noch nie gesehen. Und auch dem Trainer der Gäste fiel sofort auf, dass ja Willi wieder da war. Da schwante ihm vielleicht schon was…dafür musste Steve passen und das Team spielte heute auch für unseren Kreisläufer, welcher verbunden mit „dicker Pfote“ auf der Tribüne mehrfach ins Spiel eingreifen wollte… Teil 3: Nochmals zu den Schiris: die kannten ja Bernstadt nun überhaupt nicht. Und kamen zu Schluss zu der Erkenntnis: bewahrt Euch das. Das ist ja unglaublich, was hier an eigenen Nachwuchsspielern auf dem Spielfeld steht. So was gibt es kaum noch. Der Heimatverein von Markus Lange aus Flöha setzte zunehmend auf angeworbene Spieler. Und stürzte ab. Dieser Verein existiert wohl heute nicht mehr. Jetzt aber: zum Spiel. Los jetzt. Willi von Anfang an und Flo, im Hinspiel noch mit 13 Treffern, auf der Bank. Mit Karli und Paul. Da fällt einem erst mal so auf, was der OHC für ein Potential hat. Man „tastet sich ab“. Naja, freiwillig vergibt sicherlich Stefan den ersten 7m nicht und Ali scheitert auch. Hinten steht aber ein Robert Schetter. El Clasico für guten Wein. Der hat mindestens den dritten Frühling und wird immer besser. Heute Überragend (ja Schetti, für die erste Hälfte, sollte ich dazu schreiben). Und darauf baut sich alles auf. Böhm macht heute das 1:0. Insgesamt 8 Buden. Immer präsent und mit der vielleicht besten Einladung, welche ich für einen Geburtstag je erhalten habe…vielleicht kommt ja an diesem Abend noch mehr. Heute jedenfalls kamen ein saustarker Auftritt, etliche Tore und eine spielerische Glanzleistung. Und Tony trifft, dann Johann. Bis weit nach Mitternacht soll der mit anderen in unserem Haus gewesen sein. Hat wohl mächtig Energie aufgetankt…. Und Tony und Böhm. 5.2 In Unterzahl. Ali ist zu groß. Wo der vermeintlich an die Brust greift ist Hals. In der 9.Minute und zum zweiten Mal in Unterzahl. Sch…. Egal. Böhm trifft irgendwie immer. Endlich mit Willi einer auf der Platte, der ihn versteht… Dann Ali. Stefan mit 2 Minuten. Und der lange Kerl mit Bums zu zwei Toren. 8:6. Dieses Mal macht Flo den 7m rein und verwandelt alle gegen Pulsnitz und dann Ali und Stefan. YES! Get it. Er kann es doch. 11:6. Kneif mich… Der OHC lässt nicht locker. Spielt souverän seine Züge aus. Da können auch die Fehlabspiele in Überzahl kaum trüben. DAS IST EIN TEAM. SCHETTI und dann geht es nach vorn wieder Böhm, Ali, Böhm. Dazu Flori und Tony. Sch…. Handy vergessen. Ich rufe zu Hause bei meiner Frau an, welche eines der zukünftigen Erdachsen ins Bett bringt. Bruno. Im Mai „werde ich zwei und Kraft hab ich schon für drei“ (Gegner). 17:10 zur Halbzeit. In den letzten Partien hatte der OHC immer eine tolle Halbzeit und eine so: naja. Und so fing die zweite Hälfte auch an. 11, 12, 13, dazu 2 Minuten für Johann. Und Justin rein und weiß genau, wo der Ball hinkommt. Hält den 7m. Klasse! Dennoch 17:13 und der OHC MUSS ein Tor machen. Der Kapitän höchstpersönlich jagt den Ball in die Maschen und startet damit eine unglaubliche Hetzjagd: Zwei Konter von Stefan und Böhm, dazu Tore von Tony und dem völlig aufdrehenden Stefan. 23:13 in der 40.Minute. HÖRT MICH NOCH IRGENDJEMAND AM MIKRO? Und auch Flo, der sofort Mann genommen wurde und heute die eine oder andere falsche Entscheidung getroffen hatte, macht das Treffen Spaß. Und wieder Tony. 25:15. Dem wird beim Abschluss zum 27:16 unfair in den Wurf gegriffen. Rot für John Eppendorfer. Tony musste verletzt raus. Das geht ja gar nicht. Flo muss mehr spielen. Zu schnell versucht er den Abschluss. Den macht dann „Aal Gerlach“. „Ich kann doch auch nichts dafür, dass die mir so viel Platz lassen beim Einlaufen“. Und hoch, dann drin. 29:19. Und er solle doch BITTE wieder die 30 machen. Macht dann der Kapitän höchstpersönlich und freut sich auf eine Kiste. Und muss dann für 2 MINUTEN RUNTER: Was da so beruhigend ist. Es interessiert keinen. Dann trifft halt der Ali wieder, der Gerlach oder der Karli. Zum 34:24. „6“, du bist Bernstädter“ rufen die Fans und Karli fragt mich nochmals, was von der Tribüne da gerufen wird. Bernstädter Jung, Karli.  Böhm hat noch nicht genug, Toby mit dem 36:24 und Böhm zum Abschluss. Hinten eine unglaublich agile, blau-weiß verschiebene Wand (Paul hatte ich letztes Spiel schon lobend erwähnt) und vorn mit abgeklärtem Spiel und überragenden Passagen und Abschlüssen. Die Freude darüber war auch weit nach dem Spiel zu spüren. ABER: wir haben es nicht in eigener Hand. Pulsnitz muss daheim gegen Oberlichtenau oder in drei Wochen in Schleife noch zumindest einen Punkt lassen. Ansonsten wird es die dritte Vizemeisterschaft nacheinander. Aber daran dachte heute Abend kaum einer. Das war Handball pur. Ein Lebenselixier für die Oberlausitz, für den Eigen. DANKE ERDACHSEN! Danke sagt Euer Alex

Der OHC Bernstadt spielte mit:

Robert Schetter, Justin Tröger, Falko Böhmer(8), Stefan Deutschländer(5), Willi Bräuer(2), Karl Bundtke(1), Tony Ulbrich(6), Danny Ulbrich(2), Alexander Paul(5), Johann Brendler(2), Paul Führer, Toby Ronneberger(1), Florian Weickelt(5)

Trainer: Andreas Weickelt, Jens Heinze

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von G. Ast | 09.04.2019

Hallo, ich war am Samstag als Zuschauer in der Halle und habe mir das Spitzenspiel angesehen. Ganz klar war das Spiel, was die Pulsnitzer da ablieferten das schlechteste, was sie bisher hatten. Ich hatte eigentlich ein Spiel auf Augenhöhe erwartet. Schade! Aber ich meine, dass es nicht ganz alleine an den Jungs des HSV gelegen hat. Ich meine, da waren auch zu viele Schiedsrichterentscheidungen mehr als umstritten. John Eppendorfer bekam die rote Karte, weil es seine dritte 2-Minutenstrafe war. Aber in der Situation unberechtigt. Das bestätigten sogar einige Bernstädter Fans. Und dann wird ein Tor für den OHC gegeben, obwohl das Spiel eigentlich unterbrochen war. Im gesamten Spielverlauf wurde jede noch so kleine Berührung eines Pulsnitzers an einem Spieler des OHC sofort geahndet. "... Wir wussten ja gar nicht mehr, was wir noch machen sollen, wie wir verteidigen sollen, wenn jeder Körperkontakt sofort zur Strafe führt..." Auf der anderen Seite war es nicht so. Schade. Vielleicht wäre das Spiel dann noch attraktiver und spannender gewesen. Der Sieg der Bernstädter ist sicher nicht unverdient, aber in dieser Höhe...?
So bleibt auf jeden Fall die Meisterschaft bis zum letzten Spieltag spannend.

Kommentar von Alexander Klatte | 11.04.2019

Lieber Sportfreund Ast, Danke für Ihren Kommentar. Über die Schiedsrichter sich zu ärgern fällt einem ja immer leicht, wenn man persönlich betroffen ist. Zu Ihren Äußerungen. Die rote Karte war völlig zu Recht. Sportfreund Eppendorfer greift den in voller Fahrt in den Strafraum einbrechenden Tony Ulbrich in den Arm (wenn auch nur kurz). Unser Rechtsaußen hat sich dabei erheblich bei der Landung verletzt. Das lernt man in der F-Jugend. Das war sogar glatt rot. Nichts anderes.Ansonsten hatten auch wir sechs 2 Minuten Strafen, dabei unser 10-er nach 9 Minuten schon die zweite. Wir haben auf die konsequente Regelauslegung reagiert und umgestellt. Mit sportlichen Grüßen Alexander Klatte