Die 1.Männer im Sachsenpokal Viertelfinale gegen Weinböhla

09:42:10 16.02.2020 von Alexander Klatte

Was für ein Spiel...

HVS Sachsenpokal Männer

OHC Bernstadt – HSV Weinböhla 28:31(16:18)

Minuten nach dem Abpfiff. Viele der Fans feiern weiter ihr Team. Was für ein Spiel. Man hatte alles gewonnen. Nur das Match eben nicht. Die Spieler des Gegners machen sich auf den Weg zur Seite der Gastgeberfans und applaudieren. Was für eine Szene. Gänsehaut pur. HONOR ET VIRTUS. Ehre und Stärke. Mit „Ach und Krach“ (so auf der Facebookseite der Gäste zu lesen) habe man gewonnen. Spätestens nach diesem Spiel hat der OHC Bernstadt einen weiteren weißen Flecken auf der Handballkarte im Freistaat bedeckt. Der HSV Weinböhla weiß jetzt ganz genau, wo dieses kleine verträumte Städtchen an der Pließnitz liegt. Schon vor Spielbeginn hatte ich ein wunderbares Gespräch mit dem Trainer der Gäste. Martin Kovar war des Lobes voll über diese schöne Halle, welche sich auch mit vielen Landesligisten messen könne. Wir reden über die Nachwuchsarbeit, welche er in Weinböhla verstärkt ankurbeln will. Auch über die Psyche. Man solle den Gegner nicht unterschätzen. Das hatten sie erst im Januar positive erfahren, als sie überraschend mit 28:32 bei Grubenlampe Zwickau gewannen. Der Kader umfasse 20 Spieler, welche wohl auch zum Spiel in Bernstadt fast alle da waren. Eben dann auch ein Tim-Philip Jurgeleit. Deutscher Meister 2009 und Champions League Teilnehmer mit dem THW Kiel. Ob sie denn auch voll werden würde? Sie wurde. Und wie. Dazu später mehr. Vor dem Spiel eine „fast vergessene“ Ehrung für unseren Tony. Der etatmäßige Rechtsaußen fehlt ja schon die gesamte Saison wegen einer schwerwiegenden Verletzung. 25 geworden der Bursche. 5 Liter „vegane Hopfenblütenkaltschale“ (von Opa) gab es und aufmunternde Worte. Komm zurück, Junge. Auch Torjäger Alexander Paul fehlte noch. Die Meisterschaft in 14 Tagen gegen den ESV Dresden hat sicherlich die höhere Priorität. Hier und heute wollte man den Gegner so weit wie möglich ärgern. Aber alle Vergleiche hinken. Und Pokal ist Pokal und es hat „eigene Gesetze“ (das Phrasenschwein wird gefüttert). Nach 9 Minuten steht es 1:7 und von ärgern kann ja schon mal gar keine Rede sein. Da geht so ungefähr alles schief. Der Gegner ist hellwach und macht konsequent in die zu defensiv stehende Abwehr. Dazu schnelle Konter nach Fehlern unsererseits. Und vorn treffen wir nicht. Gino Löffler pariert mehrfach hervorragend. Auszeit. Die Halle ist noch relativ ruhig. Ja, man konnte ja so etwas vielleicht auch erwarten. Sammeln, die Spielzüge spielen, probieren. Gerlach trifft. Na ja, ist schon… Und Böhm, der wieder hervorragend im Team agiert, auch. Und dann Flo, und wieder Böhm nach Traumpass von Steve. Und wieder Böhm. 6:8. UND WIEDER FLO. Ab jetzt war die Halle ein Torso. Dem Gästetrainer schwanten da vielleicht seine eigenen Worte. Im Unterbewusstsein unterschätzt. Und wenn dieser OHC erst mal Fahrt aufnimmt. Stefan trifft, freigespielt in Unterzahl, zum 8:9. Was geht denn hier ab? Leider kurzzeitig dieser Sturmlauf. Die Gäste gehen bis auf 8:13 wieder weg. Vor allem Marcel Weig und Erik Riedel sorgen mit ihrer körperlichen Überlegenheit für ein numerisches Plus. Körperliche Überlegenheit? Den Böhm hält nichts. Wieder drin. Und Stefan trifft von der 7m. Und Gerlach, und wieder Stefan nach Traumpass von Willi. Dann noch Danny Burkhardt. Rein und drin. 14:15. Da sind 25 Minuten gespielt. Längst ist die Partie auf Augenhöhe. Der Anhang feiert den OHC mit stimmgewaltigen Sprechchören. Einfach sensationell. Ich hatte Ende letzten Jahres auch eine Bewerbung für die Mannschaft des Jahres beim Kreissportbund abgegeben. Leider ohne Erfolg. Wer bringt in diesem Landkreis so viele Menschen so zusammen? Die vielen kleinen Zeitstrafen unterbrechen den Spielfluss. Obwohl das Spiel definitiv nicht hart, nicht unfair geführt wird, haben die Gastgeber am Ende neun 2 Minuten, die Gäste derer sieben. Dazu jeweils einmal rot. Dann krallt sich Paul Flammiger den Treffer. Und Gerlach verkürzt nochmals auf 16:18. Halbzeit. Ein Dank an die vielen Sponsoren, die unseren Verein so toll unterstützen. Ich hoffe ja inständig, dass man dies bei meiner Halbzeitansprache auch hört. Lieber Bürgermeister, da müssen wir nochmals nachhaken… Aber Technik soll ja kommen. Luis macht ihn. Der 17-jährige führt Regie und trifft. Die Abwehr laufstark, offensiv eingestellt. Und immer drauf. Gerlach zum 18:19. Tom hält mehrfach hervorragend. Aber auch er kann nicht verhindern, das nun wieder die Gäste + 4 verbuchen. Die Fehler im Angriffsspiel werden gnadenlos bestraft. 18:22. Wollen wir? Machen wir? Bei diesem Spiel drehen einige nun völlig zur Höchstleistung. Danny trifft wieder vom Kreis. Und wieder Flo. Der hat seinen Killerinstinkt wiedergefunden. Und spielt zudem so ein Sahnespiel. Spielt. Wie alle anderen auch. Immer wieder Willens, sauber den Gegner „durch zu wirbeln“. Willens, Willi… Der Kapitän erkennt die Lücken, wenn der Gegner in Unterzahl den Torwart rausnimmt. Muss man dennoch erstmal treffen. 22:23 in der 39.Minute. Der Gesichtsausdruck von Trainer Kovar strahlt so ein „blasses Entsetzen“ aus. Er kann es nicht fassen, was sein Team gegen die unterklassige Mannschaft fabriziert. Aber wieder diese vielen 2 Minuten. Das ziehen die sehr sicher agierenden Schiedsrichter Baier und Töpfer bis zum Schluss durch. Paul Flammiger zum 23:25. Jetzt hält blöderweise auch Torwart Suchy mehrere Würfe. „Dafür sei er ja im Kasten“, sagte er mir nach dem Spiel. Wir kommen immer wieder bis auf 2 Tore ran. Schetti hält den OHC auf Schlagdistanz. Flo verwertet. Falko Böhmer, der mit 6 Treffern ein Topwert abliefert, zum 24:27. Und wieder 2 Minuten gegen Paul Führer, Steve dazu „haben fertig“. Und dennoch eine nochmalige Demonstration des Willens. Paul Führer zum Anschluss.  Konter. 28:29. Da sind noch reichlich 2 Minuten zu spielen. Es wird nicht reichen für die Verlängerung. Die Gäste spielen clever runter und verhindern eine große Pokalüberraschung. „Mit Ach und Krach“. Den Krach gab es nicht hinterher. Solch eine ausgelassene Stimmung nach dem Spiel. FORCA OHC! Was für ein Spiel. Man kann es. Hier in dieser Halle. Mit diesen Fans. Das ist der Gewinn des Tages für den Verlierer. Danke Männer für dieses Spiel. Ehre und Stärke. Euer Alex

Der OHC Bernstadt mit:

Tom Seidel, Robert Schetter, Falko Böhmer(6), Stefan Deutschländer(5), Willi Bräuer(2), Steve Höhne, Luis Kahle(1), Paul Flammiger(2), Danny Ulbrich(4), Paul Richard Führer(1), Georg Katzer, Florian Weickelt(5), Danny Burkhardt(2), Toby Ronneberger

 

Trainer: Jens Heinze, Andreas Weickelt

Physio: Jessica Sommerfeld

Zurück

Einen Kommentar schreiben