Ein besonderes Pokalspiel in Freiberg

23:35:54 19.09.2021 von Alexander Klatte

 HVS Sachsenpokal  Landskron – Pokal

HSG Freiberg III – OHC Bernstadt 33:36 (16:18)

„Wie früher“ schmecke das Würzfleisch bei „Watzke“ in Dresden. Sagte Andreas. Und so rückten wir im OHC Dress ins Dresdner Nachtleben. Andreas vorneweg… es gab keinerlei Kontrollen (grins). Und es schmeckte wie früher… Ein wunderbarer Zwischenstopp nach einem Spiel in Freiberg. Freiberg… da hatten wir noch nie gespielt. Und noch ein Novum gab es: zum allerersten Male waren wir so was wie „Favoriten“, da der Gastgeber ja eine Klasse unter uns spielt. Aber: wir spielen in Freiberg. Eine sächsische Handballhochburg. Schon „früher“ und definitiv konnten die Jungs und Männer Handball spielen. Das wir zum Schluss als Sieger von der Platte gegangen sind hatte viele Gründe. Nun weiß ich aber, dass der eine oder andere diese Zeilen hier auch liest. Nicht wahr, Carsten John? Nächste Woche sind wir zu Gast in Radeberg. Meisterschaftsbeginn 2021/22. Und der Cheftrainer dort informiert sich seit Jahren ganz akribisch… sei es, ich werde natürlich so schreiben wie es mir gefällt. So auch von den ersten Eindrücken vor Ort. Schöne Halle, zwei Drittel der Sitzplätze für Sponsoren reserviert. Und an die 30 Fans des OHC hatten die knapp 150 km (pro Strecke) auf sich genommen. Im Gegensatz zum Pokalspiel gegen Zwenkau gab es auf der Platte nur zwei neue Gesichter: Alexander Paul kehrte zurück und mit Lucas Plociennik kam ein ganz junger Torwart zum allerersten Pflichtspieleinsatz bei der 1.Männer. Diese beiden werde ich dann noch im weiteren Verlauf erwähnen. Die Ansprache war kurz, klar formuliert und eindeutig vom Teamchef: wir müssen an unsere Stärken denken, sauber spielen und unsere Klasse zeigen. Und so begann es auch. Den Pfostenabpraller von Tony verwandelt Stefan. Luis gewinnt seinen ersten „Bodenkampf“ und Stefan und Tony nach herrlichem Pass von Karl netzen ein. Ja, genau so… ähm, genau so nicht. Denn Freiberg spielte einen tollen Handball. Da wusste jeder genau, wie er zu agieren hatte. Immer wieder reißen sie Lücken und zeigen unserer Abwehr um den erneut starken Christoph, dass es noch eine Menge Abstimmungsprobleme gibt. Tom sieht nicht wirklich glücklich aus. Und so gehen die Gastgeber mit 4:3 in Führung. Viel zu Pomadig agiert der Angriff, zu langsam. Und es ist ja nicht so, dass sie es nicht können. Luis mit verdecktem Wurf bei Unterzahl, Florian ab durch die Lücke. Stefan dreht wie gewohnt gleich zu Beginn richtig hoch. Tor und Tor. Bei anderen fehlt mir dieser letzte Biss. 9:7 für Freiberg. Noch so ein Tor von Luis. Trainer Andreas Weickelt wechselt und holt mit Falko Böhmer und Alexander Paul zwei neue Angriffselemente in die Partie. Und die beiden treffen binnen Sekunden. Führungswechsel. Wenn der OHC entschlossen die Lücke sucht, dann wird er auch fündig. Oder gibt den Ball Alex. Der macht heute ein Wahnsinnsspiel. Von 11 Würfen sind 10 drin. Zudem kann er so wunderbar und überraschend aus über drei Meter Höhe noch zu Mitspielern passen. Und Tom hält und Tony verwandelt. 12:14. Und wieder Ali. Wumm. Nix zu machen. Gerlach und Christoph machen die erste 3-Tore Führung. Zum 14:17. Aber Freiberg kann es richtig gut. Vor allem die Anspiele auf den Kreis sind erste Sahne. Und Ali trifft. Aber eben auch solche Szenen. „30“ wird von der Bank geschrien. Bei 15:18. Und NEIN, das spielt man runter. Bis wenige Sekunden vor Schluss. Ist er drin, dann mit vier in die Kabine. Wenn nicht: auch drei sind gut. Da fehlt es an Ausgewogenheit, an Cleverness. So kommen ein Ballverlust und ein Kontertor. Völlig unnötig. Aber: wir führen ja. So ist die Stimmung aber in der Kabine nicht. Zufriedenheit sieht anders aus. Die Gastgeber kommen wieder ran. Aber sowohl Christoph als auch Ali, Stefan per 7m (den ersten gab es erst in Hälfte 2) und Böhm treffen. Nochmals Böhm. 19:24. Handball, wir kommen… Tom „ist im Spiel“, Gerlach macht ein Klasse Konter. 20:25. Und dann? Schmeißen wir alles wieder weg. Wir fallen wieder in den alten „los trottos“. In der Überzahl kein einziges Tor. Und Freiberg macht perfektes Kreuzanspiel. 26:27. Und wenn nicht Ali treffen würde. Und Karl so ziehen würde… (Klasse Partie von unserer Nummer 6). Ploci kommt rein. Und hält. Stefan wieder per 7m, Ali im Konter (nach „Herzstillstandspass“ von Florian) und Stefan (im Nachsetzen) von der 7m. Zum 26:30 (ja Stefan, 30). Und jetzt blüht der Herwigsdorfer Lucas Plociennik so richtig auf. Mehrfach bewahrt er mit tollen Paraden seine Farben vor einer zu spannenden Schlussphase. Und vorn ist Alexander Paul. Auf den hatte Freiberg heute keine Antwort. 30:33. Wenige Minuten noch. Durch Christoph, mit 5 Treffern vom Kreis sehr stark, und Gerlach mit zwei astreinen Kontern machen die Gäste den Sack zu. Im Pokal eine Runde weiter. Am letzten Oktoberwochenende kommt der LVB Leipzig zu uns. Da sind die Rollen wieder klar verteilt. Bis dahin wird auch sicherlich Willi wieder fit sein. Der Kapitän fehlte heute (wie man aus der Aufstellung sehen kann; nicht nur er). Also Männer: klare Analyse. Und ein dringendes Abstellen der bekannten Fehler. Nur so haben wir nächste Woche in Radeberg eine Chance. Wir.zusammen.OHCfamilie.  Euer Alex

Der OHC Bernstadt:

Tom Seidel, Lucas Plociennik, Falko Böhmer (3), Stefan Deutschländer (8), Karl Bundtke, Christoph Wolff (5), Tony Ulbrich (2), Danny Ulbrich (4), Alexander Paul (10), Georg Katzer, Florian Weickelt (2), Danny Burkhardt, Luis Kahle (2)

Trainer: Andreas Weickelt

Physio: Jessi Sommerfeld

Zurück

Einen Kommentar schreiben