Die 2.Männer in Cunewalde

18:55:00 06.10.2019 von Torsten Katzer

von Rico Schubert

Ostsachsenklasse Männer

HVO Cunewalde II - OHC Bernstadt II 36:24 (19:10)

Der vierte Spieltag in der Ostsachsenklasse führte die zweite Männermannschaft des OHC Bernstadt zur zweiten Mannschaft des HV Oberlausitz in Cunewalde. Dort ging man als waschechter Underdog ins Rennen: Der HVO - bis jetzt verlustpunktfrei auf dem ersten Platz - war in dieser Partie der Favorit, so standen auch einige Spieler mit Sachsenligaerfahrung auf der Seite des Gegners. Doch wollte Bernstadt hier nicht einfach nur als Zaungast auftreten und an die steigende Formkurve der letzten Spiele anknüpfen. Unterstützung bekamen die Stammkräfte wieder von einigen Spielern der A-Jugend - Debüt für Gordon Teurich im Männerbereich - welche kurz vorher ihr eigenes Spiel gewonnen hatten.

Damit ging es dann kurz nach 16:30 Uhr mit dem Anwurf von Cunewalde ins Spiel. Die Gastgeber sind bei ihrem ersten Angriff mit einem 7-Meter erfolgreich. Bernstadt kommt in der Anfangsphase noch nicht in Tritt. So sorgen technische Fehler und Ungenauigkeiten in Einzelaktionen dafür, dass man erst in der sechsten Minute in Person von Georg zum eigenen Torerfolg kommt - durch eine Einzelaktion mit Schwung aus der zweiten Reihe. Es folgen Fehler im Spielaufbau und Mark zwischen den Pfosten erwischt es, man muss schon sagen mal wieder, im Gesicht. Dieser muss mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgewechselt werden und wird nach dem Spiel vorsorglich ins Krankenhaus gefahren, gute Besserung an dieser Stelle. Für ihn kommt Robert ins Spiel, der bis zum Schlusspfiff eine äußerst solide Leistung zeigt, wenn er gefordert wird.

Nach 10 Minuten steht es 7:1 für die Gastgeber, es folgt die erste Auszeit des OHC. Direkt nach Wiederbeginn Georg mit dem 7:2, doch noch immer sind es zu viele Alleingänge und eine zu behäbige Abwehr, wodurch Bernstadt nicht ins Spiel kommt. Dann wird Toby auf außen mal gut freigespielt und trifft prompt zum 9:3. Hinten macht es die Abwehr den Hausherren aber noch viel zu einfach und Jordan bekommt die erste 2-Minuten Strafe. Das Spiel von Bernstadt ist geprägt von Fehlern, während Cunewalde seine Kreise dreht. Georg und Jordan mit den Treffern 4 und 5 für den OHC und Robert ist bei 7-Metern sehr stark, trotzdem werden im Angriff zu schnell Abschlüsse gesucht. Es wirkt als habe man die Entwicklung der letzten Spiele verlernt. Erste Lichtblicke stellen sich drei Minuten vor der Pause ein. Gordon gibt seinen Einstand bei den Männern, das Spiel wird etwas schneller und trotzdem dominieren Einzelaktionen das Bernstädter Spiel. Markus trifft mit dem Pausenpfiff zum 19:10.

Da gibt es viel zu bereden in der Kabine und eine Menge Arbeit für die zweite Hälfte. 10 Minuten Pause und rein in die zweiten 30 Minuten. Bernstadt wirft an und kommt direkt zum Torerfolg. Die ersten 5 Minuten der zweiten Halbzeit wirkt der OHC deutlich wacher und aktiver, der Einsatz stimmt und in der Abwehr wird sich gegenseitig geholfen. Toby vom Punkt zum 20:15 und Robert hält weiter sehr gut. Die gute Leistung des OHC nötigt die Gastgeber zur Auszeit. Die Körpersprache stimmt und jede gelungene Aktion wird bejubelt, doch man kommt dennoch nicht in Schlagdistanz da die anfängliche Schwächephase des HVO nicht konsequent genug genutzt werden konnte. Cunewalde gerät in dieser Phase des Spiels häufiger in Unterzahl, doch klare Chancen werden zu leichtsinnig verworfen. Ab der 45. Minute wird das Spiel hitziger, der Rückstand kann nicht aufgeholt werden und die Gastgeber können wieder auf 10 Tore davon ziehen - 27:17 nach 48 Minuten. In der folgenden Phase bleibt das Spiel konstant, es fallen Tore auf beiden Seiten und beide Mannschaften zeigen vereinzelt Fehler im Spiel. Zum Ende verhindern Unaufmerksamkeiten und eine fahrige Spielweise das Bernstadt noch einmal gefährlich werden kann. Cunewalde setzt dann den Schlussstrich unter einem vermeintlich enttäuschenden Spiel. Endstand 36:24.

Doch das Fazit des Trainers, Torsten Katzer, fällt bei weitem nicht so negativ aus wie es das Ergebnis suggeriert. Man habe die erste Halbzeit zwar verschlafen, doch in der zweiten Hälfte ein solide vorgetragenes Spiel präsentiert. Die Spieler haben sich nicht hängen lassen und haben wacker gegen körperlich überlegene Gegner gekämpft. Es steht noch viel Arbeit an, doch die Lernkurve zeigt, bis auf einen kleinen Knick, bisweilen nach oben. Am 2. November zeigt sich dann in der heimischen Pließnitzhalle ob man die richtigen Konsequenzen gezogen hat. Bis dahin:

Erdachse!

 

Es spielten:

Toby Ronnneberger(5); Gordon Teurich(1); Jordan Schmitz(2); Toni Wauer; Hannes Höhne(2); Tom Ronneberger(1); Georg Katzer(6); Markus Herold(5); Erwin Möse; Marc Kaufmann(T); Maik Schubert(1); Max Dennhardt(1); Robert Seidel(T); Johann Brendler

Trainer: Torsten Katzer

 

PS: Vielen Dank für die spielerische Expertise an Paul Teichgräber.

Zurück

Einen Kommentar schreiben