Am 13.Januar startet der OHC Bernstadt ins Jahr 2019. Und wie...

16:51:55 05.01.2019 von Alexander Klatte

Am Freitag beim Training der Männer floss schon ne Menge Schweiß. Ich nutzte die Gelegenheit zu einem kleinen Gespräch mit Andreas Weickelt. Denn am nächsten Sonntag wird es einen „heißen Tanz“ geben. Das Spieljahr 2019 beginnt mit dem Achtelfinale im sächsischen HVS – Pokal. Der Gegner ist der Verbandsligist Radeberger SV. Vor hoffentlich „voller Hütte“ soll ein Achtungserfolg erzielt und dem Favoriten alles abverlangt werden. Aber das wird Andreas wohl auch so sehen, oder?

Alex: Andreas, es scheint so, dass das die Spieler dieses Spiel so langsam herbei sehen? Wie ist der Stand eine Woche vor Anpfiff?

Andreas: Ja, das sieht phasenweise schon wieder nach Handball aus. Wir wissen um unsere Stärken, aber auch um die Konstellation als Solches. Natürlich sind die Gäste der Favorit. Und es muss schon „alles passen“, dass man sie sprichwörtlich „in die Knie“ zwingen kann. Leider sind mit Willi und Florian zwei Leistungsträger definitiv nicht dabei. Und bei dem einen oder anderen muss man mal schauen, wie lange die Kräfte dann denn reichen. Aber: Bange machen gilt nicht. Wir wollen unserem Publikum einen tollen Handballnachmittag liefern.

Alex: Ich hatte im Vorfeld Anfragen, wie denn der OHC überhaupt in diesen Wettbewerb kam? Im Pokal scheiterte man ja am späteren Sieger Lok Schleife und die Meisterschaft ging ja in die Landeshauptstadt.

Andreas: Das ist ganz, ganz dünnes Eis. Und das wissen einige Verantwortliche beim HVS. Denn dieses zusammengewürfelte Team aus Dresden hätte niemals sowohl in der Ostsachsenliga spielen denn überhaupt auf diesem Level anfangen dürfen. Viele nennen es nach wie vor Betrug. Ist eine Schande für den sächsischen Handball. Und ein Schaden vor allem für solche Ausbildungsvereine wie den OHC Bernstadt. Denn durch die Verweigerung eines Aufstieges in die Verbandsliga sagten uns mehrere potentielle neue Spieler für diese Liga ab und der 2.Männermannschaft wurde in Folge dessen der Aufstieg in die Ostsachsenliga verwehrt. Das Team hat das mit Fassung auf- und angenommen. Da bin ich schon stolz drauf. Das sind charakterlich feine Kerle. Aber um nochmals zum Kern der Frage zurückzukommen: Wir hatten ja für die Verbandsliga gemeldet. Und vielleicht wollte man uns so ein wenig „beruhigen“. Wer weiß. Ärgerlich bleibt es trotzdem.

Alex: Ärgerlich ist schon sehr milde ausgedrückt. Aber dieser Pokal bescherte ja zu Beginn der Saison schon einen Knaller. Ende August bezwang man den Verbandsligisten und jetzigen Tabellenführer Verbandsliga (West) Plauen-Oberlosa II deutlich mit 27:19. Das gibt doch auch Zuversicht für die nächste Partie?

Andreas: Das kann man nur bedingt vergleichen. Da kamen an diesem Tage mehrere Sachen für uns zusammen. Vielleicht wurden wir ein wenig unterschätzt und definitiv waren die Gäste noch nicht eingespielt. Die wussten ja in der ersten Halbzeit nicht wo vorn und hinten ist. Und bei uns passte alles: Tore, Abwehr, Teamarbeit.

Alex: Na dann bohre ich nochmals am nächsten Sonntag. Welche Erwartungen werden denn in dieses Spiel gesetzt?

Andreas: Wir spielen Handball und wollen vor hoffentlich vielen Zuschauern Akzente setzen. Dann werden wir sehen, was uns der Gegner anbietet oder abverlangt. Mit dem Training am Mittwoch und Freitag werden wir die Jungs einstimmen. Ich hoffe, dass wir dann am Sonntag liefern können. An der Einstellung, da kannst du dir sicher sein, wird es nicht liegen.

Alex: Danke Andreas für die Antworten und dem Team viel Erfolg!

Und hier nochmals die Informationen zu diesem Spiel:

Der Anwurf für das Achtelfinale im HVS Pokal ist für den Sonntag, den 13.Januar um 17.30 Uhr in der Pließnitztalhalle zu Bernstadt terminiert. Allein aus Radeberg erwarten wir zwischen 50-70 Gäste. Vor der Halle wird für eine gastronomische Verpflegung gesorgt. Ein zeitiges Kommen wird definitiv für gute Plätze sorgen. Die Halle ist für 200 Sitzplätze und 100 Stehplätze ausgelegt. Und wir werden uns sicherlich in diesen Regionen bewegen.

Im Namen des OHC Bernstadt  Alexander Klatte

Zurück

Einen Kommentar schreiben