Unsere Frauen haben einen neuen...

14:39:56 11.06.2020 von Alexander Klatte

Er bedient so einige Klischees: ein „Stahlmann“, ein Mann von imposanter Gestalt. Sören Pörsel, jahrelanger Torjäger bei Stahl Rietschen. Und noch vieles mehr. Und er schickt sich jetzt an, unsere Frauen vom OHC zu trainieren. Dabei stand er Anfang des Jahres sogar mit seiner geliebten „25“ noch für wenige Spiele bei den Männern auf der Platte. Eine rasante Entwicklung. Da frage ich doch gern mal nach, was denn diesen Kerl über die Stationen Rietschen, Niesky und Görlitz immer weiter in den Süden treibt…

Sören, in der Politik sagt man so 100 Tage und dann die erste Bilanz. Du bist seit dem Frühjahr beim Verein. Aber bevor Du diese Zeit reflektierst, möchten die Leser erst einmal so „ein wenig Biographie“ erfahren. Dann leg mal los.

Hallo Alex,

ich wurde am 14.05.1984 in Görlitz geboren, habe meine Kindheit zum größten Teil in Daubitz/ Rietschen verbracht. Habe wie viele mit dem Fußball begonnen, bin dann mit ca. 10-11 Jahren zum Handball gekommen und habe mich in diesen Sport verliebt. Seit 1995 bin ich Spielberechtigt beim SSV Stahl Rietschen und war bis 2018 dort aktiv (inklusive Verletzungspausen). Wenn ich das alles noch richtig in Erinnerung habe bin ich nebenbei seit ca. Mai 2016 CO-Trainer der Frauen in Niesky habe da an der Seite vom Hans Ehrlich gearbeitet und meine Erfahrungen mit eingebracht und konnte auch noch einiges lernen. Habe dann meine Partnerin Susanna Kurtycz kennengelernt und wohne seit Okt. 2017 mit ihr in Görlitz. Habe 2018 dann die Jugend B wbl übernommen und mit ihnen die Saison 18/19 bestritten. In der Saison 18/19 holten wir die Ostsachsenmeisterschaft und den Ostsachsenpokal mit den Frauen des TSV Niesky. Habe den Verein nach der Saison verlassen und bin zur letzten Saison zum SV Koweg Görlitz gewechselt. Dort lief es leider nicht so wie geplant. Wir hatten einen holprigen Start und dann verlief die Saison nicht so wie ich mir das vorgestellt habe. War persönlich sehr unzufrieden und konnte dann auch nicht das erreichen, was ich mir vorgestellt habe. Habe dann den Kontakt zu Torsten Riccius gesucht und habe ihm meine Vorstellungen unterbreitet. Da ich nach dem Verlassen von Rietschen selber nicht mehr aktiv war und mich nach langer Zeit dazu entschlossen habe meine lange überfällige Knie-OP (Knorpelschaden) über mich ergehen zu lassen, suchte ich einen Verein, in dem ich mich wohlfühlen könnte und in dem ich eventuell nochmal spielen könnte, wenn das mit dem Knie alles funktioniert. So spiele ich im Januar fast 1 Jahr nach der OP wieder und das gegen Rietschen II. Es war sehr schön wieder auf der Platte zu stehen und ich wurde von allen Jungs des OHC sehr gut aufgenommen. Danach durfte ich ja bei der 1.Männer nochmal aushelfen und dort merkte ich dann, dass es noch viel fehlt um mit den Jungs in der Verbandsliga mithalten zu können.

Jetzt war/ist Corona und hat alle unsere Pläne durcheinandergeworfen und in der Zeit habe ich mich dazu entschlossen die Vorbereitung der Männer erstmal auszusetzen und mich voll und ganz auf das Projekt F1/F2 zu konzentrieren. Da habe ich erst mal genug zu tun, aber ich freue mich schon sehr auf die neue Saison und auf die gemeinsamen Jahre mit dem OHC.

 

Hand aufs Herz, die neue Aufgabe hat es in sich. Über 20 Frauen zu trainieren. Was geht da schneller hoch: der Blutdruck oder der Puls?

Also lieber Alex ich muss sagen, dass der Einsatzwille dieser über 20  Frauen  sehr hoch ist. Es gab noch keine die aufgegeben hat. Das einzige was gerade das Training erschwert sind die Corona - Schutzmaßnahmen. Ich muss auch positiv erwähnen, dass immer 16-20 Mädels/Frauen beim Training sind. Und trotz der Corona-Abstandsregelungen haben wir das Beste daraus gemacht und alle haben an einem Strang gezogen.

 

Wie ist die die Aufteilung in 1.und 2.Mannschaft gestaltet? Mit wem besprichst Du Dich? Mit wem kooperierst Du? Wie ist die Entscheidungsstruktur aufgeteilt?

Eine Aufteilung in 1. Und 2. Frauenmannschaft gibt es zum jetzigen Zeitpunkt nicht direkt, da alle Frauen die Möglichkeit bekommen sich für die 1. Frauen zu beweisen über Leistung in der Vorbereitung. Ich denke ab Ende Juli Anfang August aber spätestens nach dem Trainingslager 06.08-09.08 2020 werden ich /wir eine Entscheidung getroffen haben. Aktuell bespreche ich alles mit Böhmi, da sie die Damen sehr gut kennt.

Die 1.Frauenmannschaft spielte bis zum vorzeitigen Ende der Meisterschaft eine super Saison. Als Aufsteiger Platz 3 ist aller Ehren wert. „Bei den Frauen ist hier immer was los“ befand sogar Schiedsrichter und Sportfreund Gerlach an einem Sonntagnachmittag. Da will ich mal „nachbohren“: jeder Trainer stellt sich Ziele. kurz- mittel und langfristige. Ich würde mich freuen, wenn Du diese benennen würdest.

Das Ziel ist es die Mädels weiter zu entwickeln. Tabellenmäßig würde ich die Mannschaft aktuell auf den Plätzen 1-3 sehen. Mein Ziel ist es die Mannschaft in die Verbandsliga zu führen und dort im Mittelfeld zu etablieren.

 

Danke Sören für die Antworten und viel Spaß bei uns an der Pließnitz. wir.zusammen.OHCfamilie.  Alex

Zurück

Einen Kommentar schreiben