Neuigkeiten

Hier erfahren Sie alle Neuigkeiten rund um den OHC.

Doch ein "Finale darheeme"

07:55:44 08.05.2017 von Alexander Klatte (Kommentare: 0)

Spitzenhandball in Bernstadt

Der OHC Bernstadt hat sensationell das Rennen um die Austragung des Finals des sächsischen Handballpokals männlich C gemacht. Am Sonntag ab 13.00 Uhr werden in der Pließnitzhalle die Teams von EHV/Nickelhütte Aue (Sachsenliga und Aufsteiger in die Oberliga), NSG Dresden (Sachsenliga), NSG Pirna/Heidenau (Bezirksliga Sachsen-Mitte) und unser in der gesamten Saison noch unbezwungenen und verlustpunktfreien Nachwuchs (Ostsachsenliga) um den sächsischen Pokal streiten. Schon jetzt für unseren Verein ein riesiger Erfolg. Lasst Teller und Besteck liegen, verschiebt den Besuch bei Tantchen und lasst den Sonntagsspaziergang sausen. Der Eigen sollte am Sonntag nur ein Ziel kennen: Die Sporthalle an der Pließnitz. Lasst die Erdachse glühen! Euer Alexander Klatte

Teil zwei

23:48:04 02.05.2017 von Alexander Klatte (Kommentare: 0)

Eine kleine Nachbetrachtung zur Saison

Die Frauen, weiblich B und unser jüngerer Nachwuchs

Als erstes natürlich eine Korrektur der erfreulichen Art. Nein, die Saison ist noch nicht zu Ende. Die männlich C erweist dem OHC Bernstadt und dem Oberlausitzer Handball besonderen Glanz und steht im sächsischen Pokalfinale. An dieser Stelle nochmals meinen Glückwunsch.

Nach der ersten Betrachtung zu den Männern und dem männlichen Nachwuchs ein paar Sätze zu den Frauen, der weiblich B und den jüngsten Erdachsen. Fairerweise muss ich ja klar sagen, dass ich hier kaum aussagefähig bin. Das liegt zum einen an der Tatsache, dass ich in aller Regel die 1.Männer begleite und im Schnitt jedes zweite Woche zur Arbeit muss. Wenn dann noch Zeit übrig bleibt, dann schaue ich auch bei anderen Teams vorbei oder (wie geschehen bei der männlich A, männlich B, 2.Männer oder auch Frauen) moderiere oder schreibe ein paar Zeilen. Aber: das ist die Ausnahme.

Wenn man Spiele der Frauen in den letzten Wochen gesehen hat, kann man so richtig gar nicht verstehen, warum sie den 10. und damit letzten Tabellenplatz belegen. Trainer Thomas Bundtke redet viel, analysiert. Auch Christoph macht auf der Bank eine gute Figur. Und die Damen auf der Spielfläche meistens auch. Das grundsätzliche Dilemma: Es gab einige Spiele, wo man zur Halbzeit das Spiel offen gehalten hatte. Unentschieden. Knapp vorn. Um leider am Ende meist mit leeren Händen da zu stehen. Mir fehlt da noch so ein bisschen der „Teamspirit“. Es ist schlussendlich völlig egal, wer die Tore macht. Solange man mehr trifft als der Gegner funktioniert die Mannschaft. Und dass das Team aus „drei Quellen“ besteht (die etwas erfahreneren Spielerinnen aus Bernstadt und Strahwalde, die Spielerinnen vom ehemaligen OSC Löbau und die Spielerinnen aus dem eigenen Nachwuchs) und die sich immer noch abstimmen müssen, darf eigentlich keine Ausrede mehr sein. Das Abwehrverhalten hat sich grundlegend verbessert. Es wird sich mehr bewegt, besser kommuniziert. Vorn fehlt mir nach wie vor ein wenig die Durchschlagskraft. Aber die Kombinationen liefen in letzter Zeit erfolgreicher. Mädels, macht bitte weiter so.

Tja, die weiblich B schaffte den 8.Tabellenplatz. Hier bin ich gar nicht aussagekräftig. Wie bei dem doch respektablen 5.Platz der männlich D. Die gemischte F wurde eigentlich Dritter, spielte aber außerhalb der Wertung. Da fehlte es schlichtweg an genügend Spielern und Spielerinnen, die mit dem Emblem der Erdachse auflaufen wollten.

Liebe Eltern und Großeltern,

schicken Sie Ihre „Sputniks“, Ihre Lieblinge zum Handball. Schon ab vier Jahre erlernen sie spielerisch sich in der „großen Halle“ sicher zu bewegen. Soziale Aspekte wie sich in einem Team ein- und unter zu ordnen. Regeln zu erlernen und zu akzeptieren. Spaß und Freude für den Handballsport zu entwickeln. Gemeinsam Erfolge zu feiern. Die Kinder werden es Ihnen danken. In diesem Sinne „Sport frei“   Euer Alexander Klatte

Daumen drücken!

10:18:02 02.05.2017 von Alexander Klatte (Kommentare: 0)

Daumen drücken!

Nach dem grandiosen Einzug der männlich C in das sächsische Pokalfinale bewirbt sich der OHC Bernstadt offiziell als Austragungsort der Finalrunde. Gespielt wird am Wochenende 13./14. Mai. Neben dem OHC Bernstadt haben sich mit der NSG EHV/Nickelhütte Aue (Sachsenliga und Aufsteiger in die MHV Oberliga), der NSG Dresden (Sachsenliga) und der NSG Pirna/Heidenau (Bezirksliga Sachsen-Mitte) drei sehr namhafte Gegner für die Endrunde qualifiziert. Drücken wir also die Daumen, dass der OHC Bernstadt nach den Pokalfinals bei Frauen und Männern noch eine Endrunde austragen darf. Erdachse! Euer Alexander Klatte

Pokalhammer!

18:16:32 30.04.2017 von Alexander Klatte (Kommentare: 0)

POKALHAMMER!

Die männlich C gewinnt die Pokalrunde in Staffel 2 in Niederau und ist in die sächsische Finalrunde eingezogen! Folgende Resultate erzielten die Erdachsen:

OHC Bernstadt gegen HSG Freiberg (Bezirksliga Chemnitz) 17:6 und 14:10

OHC Bernstadt gegen SV Niederau 1891 (Sachsenliga) 14:12 und 15:14

Glückwunsch an dieser Stelle an das Team und den Trainerstab um Kekker, Oli und Tony. Was für eine Leistung. Forca OHC!

Ein erstes kleines Resümee zur Saison. Männer und männliche Jugend

21:06:46 28.04.2017 von Alexander Klatte (Kommentare: 0)

Ein erster Versuch eines Saisonrückblicks

Die Saison ist fast vorbei. Am 1.Mai spielen unsere Jungs der männlich C noch den Pokal aus. Dann ist die Saison 2016/17 für den OHC Bernstadt Geschichte. Keine Angst bei diesem Wort. Ich werde heute nicht Zeitebenen zurückverfolgen. Nur drei Jahre. Da sponserte das Autohaus Tzschupke der 1.Männer ein Ausweichtrikot. In blütenweiß. Letzte Woche erst wieder kampferprobt in Rietschen getragen. Ein Trikot hängt auch im Eingangsbereich des Autohauses. Mit vergilbten Unterschriften beispielsweise von Uwe Weinmesser, Martin Scheibe, Nico Stenke, Thomas Kirchhoff, Jürgen Bräuniger, Gerd Möse, Philipp Kirchner, Georg Eifler. Fast ein komplettes Team. Drei Topp Torleute obendrein. Der „Aderlass“ bei den Herren war seither gewaltig. Und da fehlt ja unter anderem noch ein Ausnahmetalent wie Paul Flammiger. In diesem Verhältnis dazu kann man es gar nicht hoch genug würdigen, was im Männerbereich mit anschließendem Nachwuchskader in dieser Saison geleistet wurde. Als einer der ganz ganz wenigen Vereine, die noch keine Spielkooperation mit anderen Vereinen geschlossen hat. Der OHC spielte 2016/17 mit neun Mannschaften. Die „nackten Zahlen“ allein sind beeindruckend. Ich konzentriere mich erst einmal auf die Männer und die obere männliche Jugend. Die 1.Männer ist Vizemeister in Ostsachsen und brachte als einzigstes Team den überragenden Rietschenern eine Niederlage bei. Die 2.Männer rappelte sich, wurde nach „Holperstart“ noch Oberlausitzmeister und steigt nach Zwangsabstieg wieder in die Ostsachsenklasse auf. Die männlich A wurde überragender Ostsachsenmeister, die männlich B nach schlechtem Start und wunderbarer Aufholjagt noch sehr guter Vierter. Die männlich C spielte „in einer anderen Liga“ und wurde verlustpunktfrei Ostsachsenmeister. Das sollte doch eine „rosarote Zukunft“ verheißen. Konjunktivaussage. Wer meine Spielberichte gelesen hat, der wird auch registriert haben, dass der OHC meist als „sehr junge, talentierte Mannschaft“ antrat. Bis auf wenige Ausnahmen besitzt ein Großteil des Kaders weder die körperliche Masse noch die Erfahrungen, welche die meisten anderen Mannschaften in die Waagschale werfen. Und bei zwei, drei Ausfällen (in Rietschen fehlten mit Christoph Heide, Steve Höhne, Tony Ulbrich und Willi Bräuer gleich vier Stammkräfte) muss eben schon massiv rochiert und getauscht werden. Und das geht oft gut (eben in Rietschen hielt man bis 10 Minuten vor Schluss ein Unentschieden), fordert aber vor allem und von allen auch ein großes Maß an Verständnis für diese Grundsituation. Und ein drittes Mal Rietschen: Die vielen Zuschauer, die dem OHC die Treue halten und den OHC anfeuerten, hatten und haben dafür ein ganz gutes Gespür. Vielen Dank an dieser Stelle. Natürlich haben sicherlich mehrere Spieler das Potential für die Verbandsliga, vielleicht sogar mehr. Natürlich rücken teils hochbegabte, für ihr Alter schon weit entwickelte Spieler nach. Aber natürlich sind wir auch ein Ausbildungsverein. Ohne Hochschulausbildung. Ein halbes Dutzend Spieler der A macht ihr Abitur. Mit verständlichen „unklaren“ Zielen. Dresden geht ja noch, Chemnitz oder Halle werden dann schon zu weite Wege sein. Die Kunst wird sein, diese und die regional verbleibenden Spieler in den Mannschaften und als Team zu formen. Das ist ein fortlaufender Prozess. Ein jeder kann und sollte sich hinterfragen, ob er diesen mitgehen möchte. Sich selbst und als „Erdachse“ sich weiter entwickeln. Ein Johann hat sich in Rietschen verabschiedet. Aus beruflichen und körperlichen Gründen. Der wird mir so richtig fehlen. „Und fällt dir mal das Lächeln schwer kommt irgendwo der Brendler her…“ Der eine oder andere überlegt vielleicht auch. Auch in der Chefetage. Es wird uns keiner helfen. Je mehr sich dort ins Zeug legen und einen Teil ihrer Freizeit auch in Zukunft für diesen wunderbaren Verein investieren, desto besser wird es für alle sein. Nur so viel. Ich bleibe im Team. Als Schreiberling, Hallensprecher, Beobachter, Grillbesorger und und und… Mitglied des OHC Bernstadt. Euer Alexander Klatte